«Einwurf»

Erstes Ziel: Abschied vom Abstiegsgespenst

Thomas Erni, 29. April 2022, 18:54 Uhr
Das Abstiegsgespenst vertreiben. Mit einem Sieg am Sonntag gegen Lausanne (16.30 Uhr, Swissporarena) wäre das für den FC Luzern vorerst getan, sind sich die Experten in der Sendung «Einwurf» einig. Trotzdem droht dem FC Luzern Ungemach.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Mit einem Sieg gegen Lausanne würde der Vorsprung der Luzerner auf die Westschweizer zehn Punkte betragen. Diesen Rückstand in vier Spielen noch aufzuholen, ist unwahrscheinlich: «Theoretisch wäre es noch möglich, praktisch aber unmöglich», sagt FCL-Reporter Daniel Wyrsch.

Ein mental wichtiges Spiel

Für den Kopf sei es jetzt sehr wichtig, nach diesen zwei bitteren Niederlagen im Cup gegen Lugano und zuletzt in der Meisterschaft gegen Basel wieder einen Vollerfolg zu landen. «Das Ausscheiden im Penaltyschiessen und das 0:3 in Basel tun der Mannschaft weh», betont Wyrsch. Ein Sieg am Sonntag sei für den weiteren Saisonverlauf so kurz vor dem Ende darum immens wichtig.

«Eines nach dem anderen», pflichtet Radio Pilatus- und Tele 1-Sportchef Philipp Breit bei. Jetzt schon zu rechnen, bringe schlichtweg nichts. Lausanne schlagen, das sei jetzt das Wichtigste.

Dem FCL kommt zu Gute, dass er eigentlich nie schlecht spielt, sich mehr Chancen erarbeitet, mehr aufs gegnerische Tor schiesst, aber am Ende mit leeren Händen da steht. Stellvertretend dafür steht der letzte Auftritt der Luzerner im St. Jakobpark in Basel. Der FCL braucht zu viele Chancen für ein Tor. Und hinten werden die Fehler brutal bestraft. «Das 0:1 gegen Basel war eine Standardsituation, die muss der FCL einfach besser verteidigen», so Philipp Breit.

Der Blick geht nach vorne

Trotzdem der Blick nach vorne: Schlägt der FCL am Sonntag Lausanne, dann ist auch Platz 8 noch möglich und damit der direkte Ligaerhalt. Dann aber muss Luzern in den verbleibenden vier Spielen weiter punkten und auf Patzer der direkten Gegner hoffen.

Die ganze Diskussion zum Nachschauen gibt es oben im Video.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. April 2022 18:54
aktualisiert: 29. April 2022 18:54
Anzeige