Anzeige
Wegen Gülle

«Es stinkt grauenhaft» bei den Aufräumarbeiten in Ried

22. Juli 2021, 20:29 Uhr
Die Pegel der Flüsse und Seen in der Zentralschweiz sinken langsam. Im Ried-Quartier bei Sachseln zum Beispiel sieht man langsam den Boden wieder und die Aufräumarbeiten sind im Gange. Dennoch: Das Hochwasser hat deutliche Spuren hinterlassen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Seit heute Donnerstagabend ist die Kanalisation im Ried-Quartier zwar wieder in Betrieb, doch noch immer ist alles überzogen mit Schlamm. Häuser und Gärten sind gezeichnet vom Hochwasser. Besonders schlimm: Die braune Sosse ist Gülle: «Es stinkt grauenhaft», erzählt Anwohner Max Frey im Video. Vieles bringe man wahrscheinlich nicht mehr sauber, weil die Gülle sehr aggressiv ist.

Noch vor einer Woche stand das Wasser in Teilen der Obwaldner Gemeinde einen Meter hoch. Die Anwohnerinnen und Anwohner erreichten ihre Häuser nur noch in Fischerstiefeln oder via Boot und Stand Up Paddle (PilatusToday berichtete).

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Juli 2021 19:59
aktualisiert: 22. Juli 2021 20:29