Eusi Liebesgschicht

Jonas, Anina und Reyhana leben polyamor: «Wir haben nicht nur zu dritt Sex»

27. März 2021, 16:59 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele Züri

Jonas (32), Anina (27) und Reyhana (24) aus Bern leben in einer polyamoren Beziehung. Dabei liebt jede Person mehrere Partner. Eifersucht ist nie ein Thema.

«Ich habe ganz viel Liebe zu geben», sagt Reyhana. Seit einem Jahr ist die 24-Jährige mit Jonas und Anina zusammen. Eine Beziehung zu nur einer Person käme für sie nicht in Frage. «Das ist eine starke Einschränkung und auch irgendwie falsch», so die angehende Primarlehrerin aus Bern. Für sie sei klar gewesen, dass sie sich nur noch auf Poly-Beziehungen einlasse.

Ganz anders war es bei Anina. Die 27-Jährige lernte Jonas vor zweieinhalb Jahren kennen, seit zwei Jahren sind sie zusammen. «Ich habe ihr von Anfang an gesagt, wenn du eine andere Beziehungsform wie Polyamorie willst, ist da meine Grenze», sagt Jonas. «Für mich war das am Anfang sehr fremd», sagt Anina. Die Bibliothekarin dachte, die Art der Beziehung sei nichts für sie. Doch je länger sie sich mit dem Thema auseinandersetzte, desto neugieriger wurde sie.

Verschiedene Beziehungen

Alle haben zu den jeweils anderen eine Beziehung, ob sexuell, romantisch oder freundschaftlich. «Ich habe eine Beziehung zu Anina und eine zu Jonas und sie haben auch eine», sagt Reyhana. Seltener würden sie ihre Beziehung zu dritt führen. «Dass wir polyamor sind, heisst nicht, dass wir auch nur noch zu dritt Sex haben», so Anina. Reyhana kann sich in beide Geschlechter verlieben, auf der körperlichen Ebene ist sie aber homosexuell. Anina hingegen ist auf beiden Ebenen offen beim Geschlecht.

«Careomat» hilft beim Mitteilen von Bedürfnissen

Dabei darf Eifersucht keinen Platz finden. «Niemand hatte je einen Grund, eifersüchtig zu sein», sagt Reyhana. Sie würden alle sehr offen miteinander sprechen. «Die Kommunikation und Offenheit sollten in jeder Beziehung Platz haben.» Um die individuellen Bedürfnisse in ihrer Partnerschaft auch mitteilen zu können, haben die Drei einen «Careomat» gebastelt. Der «Careomat» ist eine Tafel, auf der jede Person Bedürfnisse wie Spazierengehen, Abendessen oder Sex platzieren kann. Kuscheln sei dabei eines der wichtigsten Bedürfnisse.

Familie hatte Probleme mit Beziehungsform

Im Umfeld haben nicht alle gelassen auf die Beziehung reagiert. «Ich hatte eine Konfrontation mit meiner Familie», sagt Reyhana. «Aber da haben sie nicht so viel zu sagen.» Jonas hingegen hat die Leute, die Probleme mit der Beziehungsform haben, schon früh «aussortiert». Seine Eltern hätten das Konzept ausserdem nie wirklich verstanden. «Mich nervt es, dass viele glauben, dass ich nicht glücklich sein kann in diesem Konstrukt», sagt Anina.

(gbo)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 27. März 2021 16:58
aktualisiert: 27. März 2021 16:59