1. August

Leises Feuerwerk: Vulkane sind dieses Jahr besonders beliebt

30. Juli 2020, 08:22 Uhr
Werbung

Quelle: Tele 1

Raketen, Zuckerstöcke oder Wunderkerzen. Am Samstag dem 1. August werden wieder viele Leute Feuerwerk anzünden. Nachdem die Verkäufer in den letzten paar Jahren etwas leiden mussten, rechnen sie in diesem Jahr wieder mit einem sehr guten Geschäft.

Die Vorzeichen für ein gelungenes 1. August-Feuerwerk stehen gut: Schönes Wetter, aber kein Feuerverbot. Das dürfte die Verkäufe in diesem Jahr ankurbeln. «Die letzten zwei 1.Auguste konnten die Leute nicht so viele Feuerwerke zünden. Silvester auch nicht. Man merkt schon, sie wollen das. Das grosse Interesse ist an den Vulkänen, einem ruhigen Feuerwerk», so Hansjörg Burch, Geschäftsführer des Ballon- und Partyshops in Kriens.

Diese Vulkane werden von der Firma Bugano in Neudorf im Kanton Luzern produziert. Auch der Inhaber der Bugano AG, Toni Bussmann, ist froh, dass die Schweizer in diesem Jahr zuhause bleiben: «Jeder der einen Vulkan zündet, hilft uns, über die Runden zu kommen.»

1. August-Feiern wurden abgesagt

Einen Wehrmutstropfen gibt es trotzdem: Das Veranstaltungsverbot. Die meisten Gemeinden haben ihre 1. August-Feiern abgesagt – und darum auch kein grosses Feuerwerk gekauft. Dazu Bussmann: «Dass die Grossanlässe nicht stattfinden, ist ein Problem. Aber wir sind gewappnet. In den letzten Jahren hatten wir Trockenheit oder keinen Verkauf im Handel, wir sind uns gewohnt, den Gürtel enger zu schnallen, und mit der Situation umzugehen.»

Und so sind es die Privatkunden, die den Feuerwerksverkäufern das Geschäft retten.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. Juli 2020 19:13
aktualisiert: 30. Juli 2020 08:22