Anzeige
Tiny House-Trend

«Man muss sich schon gern haben» – ein Paar zeigt ihr Mini-Zuhause

10. Februar 2021, 07:35 Uhr
Weniger ist mehr: Das ist das Credo von Cornelia und Sandro Huber. Zusammen wohnen sie in einem Tiny House auf knapp 23 Quadratmetern. Die Ostschweizer gewähren einen Einblick in ihre vier Wände.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone SDA

Das Zuhause von Cornelia und Sandro Huber erinnert an eine kleine, moderne Alphütte: Viel Holz, Appenzeller Malereien und Wiesn-Kissen auf dem Sofa. Zu zweit wohnen sie auf 23 Quadratmetern in einem heimeligen Tiny House in Affeltrangen im Kanton Thurgau. «Wir versuchen, den Platz optimal auszunutzen. Wir leben wie andere auch», sagt Sandro Huber. Und trotzdem: Dieses Zuhause war ein bewusster Entscheid. «Für sich selber hat man mehr Freiraum und mehr Freizeit», sagt Sandro.

Von 400 auf 23 Quadratmeter

Früher lebten die beiden auf rund 400 Quadratmetern. Doch irgendwann reichte ihnen das. «Wir leben so im Kommerz, das ist verrückt. Noch ein grösseres Zuhause, noch ein besseres Auto», so Sandro. Am Schluss renne man nur dem Geld hinterher. «Das wollten wir nicht mehr.» So reduzierte das Paar sein Hab und Gut auf die wenigen Dinge, die im neuen Zuhause, dem Tiny House, Platz haben.

Kein Verzicht auf Komfort

Cornelia muss nun weniger arbeiten, da es auch weniger Fixkosten beim Wohnen gibt. Klar, Platz büsse man auch ein. Doch wenn man sich im Tiny House umsieht: Hubers scheinen auf keinen Komfort verzichten zu müssen. Schlafzimmer, Waschmaschine, Kühlschrank, Bad – alles da. Und die wenigen Quadratmeter haben auch praktische Vorteile: «Man muss weniger putzen», sagt Cornelia.

Wenn es mal Streit gibt

«Man muss sich schon gern haben, wenn man so wohnt», sagt Sandro. Aber das sei ja logisch. Auch in einem grossen Haus müsse man sich gern haben, ergänzt Cornelia. Gebe es mal Streit, könne man sich auch auf kleinstem Raum aus dem Weg gehen. «Ich gehe draussen spazieren oder schicke Sandro ins Schlafzimmer hoch», sagt Cornelia. Oder der Streit werde ausdiskutiert und die dicke Luft verziehe sich wieder, sagt das Paar.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. Februar 2021 10:09
aktualisiert: 10. Februar 2021 07:35