Eishockey

Massenschlägerei bei Spiel zwischen Ambri und Genf

13. Januar 2021, 13:02 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Die hart umkämpfte Partie zwischen Genf-Servette und Ambri-Piotta endete nicht mit dem Schlusspfiff. Nach dem Ende des Spiels gingen die Eishockey-Spieler aufeinander los.

Dem vorausgegangen war eine Spielsperre: Nachdem bereits Damien Riat für einen Bandencheck am 8. Januar mit sieben Spielsperren bestraft worden war, nahm sich diesmal Henrik Tömmernes selber aus dem Spiel. Der schwedische Abwehrstratege der Genfer wurde für einen Crosscheck an der Bande schon im ersten Drittel unter die Dusche geschickt.

153 Strafminuten ausgesprochen

Den Frust aufgrund der Niederlage und der weiteren Spielsperre mussten die Genfer wohl rauslassen. Und so flogen vor der Genfer Bank die Fäuste. Im Nachhinein verteilten die Unparteiischen noch einige Strafen auf beiden Seiten. Insgesamt 153 Strafminuten gab es für sieben verschiedene Spieler.

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Januar 2021 13:10
aktualisiert: 13. Januar 2021 13:02