Anzeige
Aquaplaning 2.0

Mit dem Auto durchs Hochwasser – wieso das keine gute Idee ist

27. Juli 2021, 18:42 Uhr
In den letzten Tagen sind erneut starke Gewitter über Teile der Schweiz hinweggefegt. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen. Dieser Autofahrer liess sich davon nicht beirren und stürzte sich mit seinem Dacia unerschrocken in die gefluteten Strassen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Wo und wann das Video aufgenommen wurde und um wen es sich bei dem furchtlosen Autofahrer handelt, ist unklar. Dass die Aktion dem Auto nicht guttut, hätte man vorausahnen können. Markus Müller von der Feuerwehr Zug hat sich das Video angeschaut und gibt Tipps, wie man in solchen Situationen glimpflicher davon kommt.

«Stehende Gewässer wie zum Beispiel eine überflutete Strasse sollte man meiden», sagt der erfahrene Feuerwehrmann. Das Problem ist aber meistens nicht das Wasser. «Häufig hat es an solchen Stellen einen Schacht, dessen Deckel angehoben wurde. Im schlimmsten Fall könnte ein Fussgänger in den Schacht fallen oder das Rad eines Autos stecken bleiben.»

Aussteigen, sich in Sicherheit bringen und Hilfe holen

Wer mit dem Auto im Wasser stecken bleibt, sollte aussteigen, sich in Sicherheit bringen und Hilfe holen. Aber wen ruft man da am besten? «Polizei, Feuerwehr oder den Abschleppdienst», meint Müller. Wenn das Wasser von aussen ans Auto drückt, benötigt das Aussteigen oft viel Kraft. Falls die Türe nicht aufgeht, sollte man das Seitenfenster einschlagen und so aussteigen. Und auch hier: «Vorsicht beim Rauslaufen, damit man nicht in den offenen Schacht tritt.»

Noch gefährlicher ist die Situation, wenn es sich um ein fliessendes Gewässer handelt, also wenn aus einer überfluteten Strasse ein Bach wird. «Das Wasser muss nicht unbedingt tief sein, damit die Strömung stark ist. Im schlimmsten Fall kann sie das Auto mit sich reissen.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Juli 2021 12:45
aktualisiert: 27. Juli 2021 18:42