Aus Privater Hand

Pflegefachkräfte erhalten nach Ausbildung bis zu 1000 Franken

7. Mai 2022, 08:07 Uhr
Spitäler, Pflegeheime oder psychiatrische Dienste kämpfen schon länger mit Personalmangel. Bis die Ende Jahr angenommene Pflegeinitiative Abhilfe schaffen wird, wird noch manche Pflegerin den Job verlassen. Ein Obwaldner Unternehmer greift daher ins eigene Portemonnaie.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Den Pflegekräften einfach mal Danke sagen, das ist das Ziel von Brigitte und Theo Breisacher mit ihrer gemeinsamen Stiftung. 50'000 Franken überreichen sie Absolventinnen und Absolventen der HF-Pflege. Je nach Note gibt es bis zu 1000 Franken an der Abschlussfeier in Emmen. «Es ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein», ist sich Stiftungspräsidentin Brigitte Breisacher bewusst. «Viel wichtiger ist, dass die Pflegenden dank guter Rahmenbedingungen Freude am Job haben.» So müssten sich etwa der Lohn, die Arbeitszeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten verbessern.

Hinter dem Berufsentscheid der jungen Studentinnen und Studenten steckt vor allem sehr viel Idealismus und Herzblut, über die Prämie freuen sie sich dennoch. «Ich habe eine Riesenfreude. Das ist die finanzielle Form von Wertschätzung», sagt Absolvent Michel Keller aus Baar. Auch für Chris Eichhorn aus Brunnen bedeutet das Geld vor allem Wertschätzung. «Ich habe diesen Beruf nicht aus finanziellen Gründen gewählt.» Ihm mache den Job auch noch nach fünf Jahren noch Spass. «Die Prämie berührt mich und ist ein Zeichen, dass auch noch andere Leute an die Personen in der Pflege denken.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. Mai 2022 06:21
aktualisiert: 7. Mai 2022 08:07
Anzeige