Anzeige
Der Tag danach

So laufen die Aufräumarbeiten in der Zentralschweiz

26. Juli 2021, 20:07 Uhr
Am Sonntag ist ein heftiges Gewitter durch die Zentralschweiz gezogen. Während einige Gegenden auch am Montag noch mit Starkregen kämpfen, geht es in vielen Gemeinden ans Aufräumen. Wir waren an verschiedenen Orten dabei. So auch in der Gemeinde Root.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

Bei den Aufräumarbeiten in der Gemeinde Root hat sich eine Person leicht verletzt, schreibt heute die Luzerner Polizei. Das Wasser in Root kam gestern so schnell, dass zum Reagieren keine Zeit mehr blieb. Für viele Einwohner von Rot war das gestrige Unwetter ein déjà vu – es erinnert sie an 2005.

Der Feuerwehrkommandant ordnet das Gewitter ein

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Kanton Schwyz am Sonntag und Montag betroffen

Während das Gewitter heute vor allem über Lauerz, Seewen und Brunnen gezogen ist, hat es gestern Sonntag in der Region Ausserschwyz seine Spuren hinterlassen. Alleine in der Gemeinde Galgenen wurden 45 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Auch hier ein Augenschein vor Ort.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

Wolhusen: Das unglückliche Epizentrum

Die Luzerner Gemeinde Wolhusen kommt nicht zur Ruhe. Bereits bei den starken Hagelgewitter vor einigen Wochen war die Gemeinde ausserordentlich stark betroffen (PilatusToday berichtete). Nun wurde sie auch gestern Opfer ihrer besonderen Lage (alles dazu liest du hier). Auch in Wolhusen waren wir bei den Aufräumarbeiten vor Ort.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Juli 2021 20:07
aktualisiert: 26. Juli 2021 20:07