Anzeige
«Alles verloren»

Trockener Alkoholiker macht Stadtführungen durch Luzern

8. Juli 2021, 06:50 Uhr
Stadtführungen bringen einen häufig zu den schönsten Sehenswürdigkeiten und den besten Restaurants oder ermöglichen Einblicke in die Geschichte. Die Stadtführungen von Abseits Luzern sind anders: Sie werden von Menschen geführt, die süchtig sind oder kein Dach über dem Kopf haben.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

«Ich bin Pit, 53 Jahre alt, Metzger, geschieden, habe zwei erwachsene Kinder und habe in meinem Leben viel erreicht, wegen meiner Sucht aber alles wieder verloren.» Pit ist trockener Alkoholiker und einer von vier Guides der Organisation Abseits Luzern. Diese veranstaltet Stadtführungen der etwas anderen Art. Menschen, die süchtig sind oder kein Dach über dem Kopf haben, führen Gäste durch Luzern und zeigen ihnen dabei Stationen ihres Lebens.

«Ich habe durch den Alkohol alles verloren»

Pit ist seit vier Jahren dabei. «Ich hole die Gäste beim Startpunkt ab und zeige ihnen Komponente, die sie vermutlich nicht kennen. Beispielsweise verschiedene Institutionen, die Hilfe anbieten. Auch versuche ich den Leuten die Augen für andere Menschen zu öffnen, die etwas Schlechtes erfahren haben.»

An den Führungen erzählt Pit auch aus seinem Leben: «Ich habe durch den Alkohol meine Familie verloren, den Führerausweis verloren, die Arbeit verloren, ich hatte nichts mehr ausser viel Zeit. Und was habe ich mit der Zeit gemacht? Ich habe sie einfach versoffen.» Pit fand den Weg zurück, machte einen Entzug. Heute treibt er wieder gerne Sport und wohnt mit zwei Katzen in Kriens. Zu seinen ehemaligen Trinkerkollegen musste er den Kontakt abbrechen, damit er nicht ins alte Leben zurückfällt.

«Ich werde heute nicht trinken»

«Ich könnte heute Abend schon wieder betrunken unter dem Tisch liegen», sagt er während einer Stadtführung. «Aber ich habe gestern nicht getrunken, also werde ich auch heute nicht trinken. Und weil ich heute nicht getrunken habe, werde ich morgen wiederum nicht trinken.»

Die Arbeit als Guide hilft Pit seine eigene Geschichte zu verarbeiten. Er möchte damit auch anderen Menschen helfen, die selbst Hilfe brauchen. Ihnen zeigen, wo sie Hilfe holen können. Derzeit sind vier Guides in der Stadt Luzern unterwegs und es werden noch weitere gesucht.

Rund zwei Stunden dauert die Führung durch die Stadt Luzern und durch die persönlichen Stationen von Pit, der sich wieder aufgerafft hat und mit seiner Geschichte etwas verändern will.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Juli 2021 06:51
aktualisiert: 8. Juli 2021 06:50