«Unterwegs» am Jodlerfest Andermatt

«Wenn du Luft holst, muss der Bauch raus»

17. Juni 2022, 18:06 Uhr
Moderator Damian Betschart ist diese Woche rund um das 64. Zentralschweizerische Jodlerfest in Andermatt «Unterwegs». Hunderte von Jodlerinnen, Alphornbläser und Fahnenschwingerinnen zeigen vom 17. bis zum 19. Juni ihr Können.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Nach zwei Jahren Corona-Pause gibt es wieder ein Zentralschweizerisches Jodlerfest. Kultur, Brauchtum und Folklore werden bei schönstem Wetter in den Urner Bergen zelebriert. «Unterwegs» ist mit dabei und Damian Betschart versucht sich auch gleich selbst in den Disziplinen Jodeln, Alphornblasen und Fahnenschwingen.

Los geht es beim Jodeln. Und wer wäre hier besser geeignet, als Otto Kurmann, der schon 1973 beim Jodlerfest in Ruswil die Fahne für den Zentralschweizerischen Jodlerverband tragen durfte. Heute, rund 50 Jahre später, erhält der ZSJV zum 100-jährigen Jubiläum eine neue Verbands-Fahne. Otto Kurmann ist Götti, zusammen mit Renate Galliker, die als Gotte fungiert. Zusammen versuchen sie Moderator Damian Betschart das Jodeln näherzubringen.

«Wenn du Luft holst, muss der Bauch raus» heisst es dann bei Res und seinem Vater Sepp Erni. Mit 94 Jahren ist er wohl der älteste Alphornbläser am diesjährigen Jodlerfest. Von Müdigkeit keine Spur, dafür erklären die beiden Damian Betschart, weshalb sie nicht immer mit einander auftreten können oder eben wollen. Damian will auch hier sein Können zeigen und versucht sich am Alphorn. Mit ein paar Tipps von Res klappt das auch schon ganz gut: «Ein Naturtalent» meint der passionierte Alphornbläser.

Weniger talentiert zeigt sich Damian Betschart dann beim Fahnenschwingen. Robuste Hände, wie die vom Schweizermeister Christian Kuster, könnten hilfreich sein. Mit seinem Programm hat er vor wenigen Wochen gerade in Thun alle anderen Teilnehmer hinter sich gelassen und den Titel in die Zentralschweiz geholt. Ob ihn das auch zu einem guten Lehrer macht? Damian Betschart gibt sich zwar Mühe, zeigt sich allerdings vor allem beim Hochwerfen der Fahne noch sehr zaghaft. Ob es an der Warnung vom Schweizermeister liegt? «Du musst einfach aufpassen, dass dir die Fahnenstange nicht auf die Nase fällt».

Quelle: Tele 1
veröffentlicht: 19. Juni 2022 20:37
aktualisiert: 19. Juni 2022 20:37
Anzeige