Coronavirus

Wie gefährlich ist die britische Virus-Mutation wirklich?

19. Januar 2021, 08:19 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tele1

Seit Montag gelten schweizweit verschärfte Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. An diversen Orten wurden bereits mutierte Varianten des Virus entdeckt. Doch warum ist die Mutation so ansteckend und wie viel schneller könnte sich das Virus verbreiten?

Wissenschaftler gehen davon aus, dass die britische Virusmutation 50 bis 70 Prozent ansteckender ist als die herkömmliche Variante. Das bedeutet, dass sich der R-Wert um 0,4 bis 0,7 erhöht.

Diese Berechnungen mit der exponentiellen Verbreitung der neuen Virus-Variante (orange) haben den Bund zu schärferen Massnahmen bewogen. 

© Screenshot Bundes-MK

Eine weitere, hochansteckende Variante breitet sich von Südafrika aus. Auch in Japan wurde mittlerweile eine eigene Virus-Mutation entdeckt.

Nun setzen die Experten darauf, dass die neuen Massnahmen in der Schweiz eine grossflächige Verbreitung der Varianten gar nicht erst ermöglichen und die Impfstrategien aufgehen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. Januar 2021 21:22
aktualisiert: 19. Januar 2021 08:19