Deutschland

29-Jähriger fährt in Berlin in Menschenmenge – Lehrerin stirbt

8. Juni 2022, 17:41 Uhr
In Berlin in der Nähe des Kurfürstendamm ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren. Dabei verstarb eine Person und mehrere wurden schwer verletzt. Polizei und Feuerwehr sind mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Ob es sich um Vorsatz oder einen Unfall handelte, ist noch unklar.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Katja Jeggli

In Berlin ist ein Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren. Nach Angaben der deutschen Polizei hat sich der Vorfall am Mittwochmorgen nahe der Gedächtniskirche und dem Kurfürstendamm in der westlichen Innenstadt ereignet. Der Pressesprecher der Polizei, Thilo Cablitz, sagte: «Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, ob es sich um eine Vorsatztat oder einen Verkehrsunfall handelt.» Er versichert gegenüber den Journalisten aber: «Wir werden das Mosaik zusammensetzen!»

Fahrer wollte wegrennen – Passanten hielten ihn fest

Nach Angaben der deutschen Feuerwehr gibt es ein Todesopfer und mindestens acht Verletzte – fünf davon lebensgefährlich. Bei der Toten handelt es sich laut «Bild» um eine Lehrerin. Sie war mit einer Gruppe Schülerinnen und Schüler unterwegs, als das Auto in die Menschenmenge fuhr.

Wie die «Berliner Morgenpost» schreibt, handelt es sich beim Fahrzeug um einen Renault Clio. Den Fahrer habe die Polizei festgenommen. Die «Bild» berichtet, der Fahrer wollte erst wegrennen. Passanten sollen ihn festgehalten haben, bis die Polizei kam. An der Unfallstelle sind Feuerwehr und Polizei mit über 130 Personen im Einsatz. Das Gebiet um die Rankenstrasse wurde weiträumig abgeriegelt.

Schauspieler John Barrowman war Zeuge

Vor Ort war zufälligerweise auch der britisch-US-amerikanische Schauspieler John Barrowman («Doctor Who», «Shark Attack»). In einem Twitter-Video erklärt er, dass er sich auf Rat seines Freundes an einen Baum setzt, falls noch etwas passiert. So sei etwas zwischen ihm und den Fahrzeugen. Auch er spricht von vielen Einsatzkräften und einem leblosen Körper auf der Strasse. Bei den Sanitätern sehe er einige verletzte Personen.

Barrowman war zudem Zeuge der Tat selbst. Er erklärt im Video: «Das Auto kam die Strasse runter, auf das Trottoir. Zurück auf der Strasse rammte es eine Person. Dann fuhr das Auto wieder auf dem Trottoir, kollidierte mit einer Menschenmenge und fuhr anschliessend in ein Schaufenster.»

Der Vorfall erinnert an das Jahr 2016. An der nahe gelegenen Gedächtniskirche war damals im Dezember ein islamistischer Attentäter in einen Weihnachtsmarkt gefahren. Damals starben zwölf Menschen, mehr als 70 wurden verletzt.

Fahrer wird von Polizei vernommen

Jetzt gehe es darum, Zeuginnen und Zeugen zu befragen und den Fahrer zu vernehmen, sagt der Polizeisprecher in einer offiziellen Stellungnahme. Bei dem Fahrer des silbernen Renault Clios, handelt es sich um einen 29-jährigen Deutsch-Armenier, der in Berlin lebt. Das schreibt die Berliner Polizei. 

Verschiedene Reporterinnen und Reporter der «Bild» haben mit Augenzeuginnen und Augenzeugen gesprochen. Ein Augenzeuge will gesehen haben, wie der Fahrer absichtlich hinter Menschen her gefahren sei. Bestätigt wurde dies aber nicht.

++ Update folgt ++

(sda/log/roa)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 8. Juni 2022 11:04
aktualisiert: 8. Juni 2022 17:41
Anzeige