Anzeige
Indien

Corona-Zahlen in Indien sinken - Experte warnt vor zu wenigen Tests

17. Mai 2021, 14:40 Uhr
Erstmals seit knapp einem Monat gibt es in Indien weniger als 300 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an einem Tag.
Leichen von mutmaßlichen Opfern des Coronavirus liegen in flachen Gräbern in einem Krematorium am Ufer des Ganges. Foto: Rajesh Kumar Singh/AP/dpa
© Keystone/AP/Rajesh Kumar Singh

Insgesamt waren es in den vergangenen 24 Stunden mehr als 281 000 neue Corona-Fälle und 4106 Tote im Zusammenhang mit Covid-19, wie Zahlen des indischen Gesundheitsministeriums am Montag zeigen.

Am Montag gab auch bekannter indischer Virologe seinen Rücktritt von einem Regierungsgremium bekannt, das ein Konsortium von Laboren bei der Entdeckung von Mutationen berät. Das Konsortium hatte die ansteckendere indische Virusvariante B.1.617 gefunden, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als besorgniserregend eingestuft hat.

Zuvor hatte Shahid Jameel mehrfach das Corona-Management der Regierung kritisiert. In einem Meinungsartikel in der «New York Times» schrieb er vergangene Woche, dass Indien möglicherweise den Peak nicht richtig messen könne, weil zu wenig getestet werde.

Zurzeit verbreitet sich das Coronavirus zunehmend in ländlichen Gebieten, wo es wenig Testmöglichkeiten gibt und mehr als die Hälfte der mehr als 1,3 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohner leben. So dürfte die Dunkelziffer entsprechend hoch sein.

In absoluten und offiziell erfassten Zahlen ist die grösste Demokratie der Welt nach den USA am zweitmeisten von Corona betroffen. Seit Pandemiebeginn wurden in Indien rund 25 Millionen Infektionen und mehr als 274 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona registriert.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Mai 2021 14:40
aktualisiert: 17. Mai 2021 14:40