Welt

Du magst keine Spinnen? Zieh in die Stadt!

Krabbeltiere

Du magst keine Spinnen? Zieh in die Stadt!

· Online seit 16.03.2023, 09:48 Uhr
Städte sind kein gutes Pflaster für alles was kreucht und fleucht. Je höher der Urbanisierungsgrad, desto geringer sind Artenvielfalt und -reichtum, berichten Forscherinnen und Forscher der Universität Innsbruck im Fachjournal «Frontiers in Ecology and Evolution».
Anzeige

Konkret finden sich laut der Studie immer weniger Spinnen und Springschwänze, je städtischer der Standort ist. Die Forscher schliessen daraus, dass speziell flügellose Gruppen benachteiligt sind. Dagegen nimmt die Zahl verschiedener Fliegenarten in stärker verstädterten Gebieten zu, was darauf hindeutet, dass sie besser die Distanzen zwischen isolierten Grünflächen überbrücken können.

Die Forscherinnen und Forscher beobachteten zudem, dass mit zunehmender Verstädterung immer weniger netzbauende Spinnen, dafür aber mehr aktiv jagende Spinnen, wie Krabben- und Laufspinnen vorkommen. Offensichtlich gibt es einen Zusammenhang von Urbanisierungsgrad und Jagdverhalten der Spinnen.

Quelle: pilatustoday

Mehr Fliegen und Mücken

«Die Urbanisierung dürfte vor allem pflanzenfressende Arten begünstigen», schrieben die Forschenden in der Studie. So wiesen stärker urbanisierte Standorte eine höhere Häufigkeit von Blattläusen, Staubläusen, Mücken, Fliegen und Zikaden auf.

In der Studie untersuchten die Forschenden ein 57 Quadratkilometer grosses Gebiet in und um Innsbruck. Sie zeigten, dass der Reichtum an Gliedfüsslern an weniger urbanisierten Standorten um etwa 30 Prozent höher ist, als an stark urbanisierten Standorten.

(sda/osc)

veröffentlicht: 16. März 2023 09:48
aktualisiert: 16. März 2023 09:48
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch