Aufschub

Einzige Frau im Todestrakt wird (noch) nicht hingerichtet

13. Januar 2021, 10:58 Uhr
Die einzige Frau im Todestrakt wird nicht hingerichtet. (Symbolbild)
© KEYSTONE/AP/Sue Ogrocki
Was ihr vorgeworfen wird, ist heftig: Im Dezember 2004 soll die US-Amerikanerin 52-jährige Lisa Montgomery eine schwangere Frau erwürgt haben. Dann habe sie ihren Bauch aufgeschlitzt und das Baby geraubt. Vier Jahre nach der Tat wurde sie zum Tode verurteilt. Nun hat ein Richter die Vollstreckung wenige Stunden vorher aufgeschoben.

Grund dafür sei laut CNN die geistige Gesundheit der Beschuldigten. Sie könne die Umstände und Ursache der Hinrichtung nicht wirklich erfassen. In einer Anhörung soll nun abgeklärt werden, ob Montgomery zurechnungsfähig sei. Unklar ist noch, wann dies geschehen soll.

Anwälte der Beschuldigten haben bereits beim US-Präsidenten Donald Trump um Begnadigung gebeten. Die Todesstrafe sollte dabei in eine lebenslange Haft umgewandelt werden. Als Begründung geben die Anwälte unter anderem die schwere psychische Erkrankung der Beschuldigten an. Sie wünschte sich sehnlichst ein Baby und hatte bereits mehrmals eine Schwangerschaft vorgetäuscht. Nach der Tat zeigte sie sich plötzlich mit einem Baby und die Polizei kam ihr auf die Schliche.

(hch)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Januar 2021 10:58
aktualisiert: 13. Januar 2021 10:58