Norwegen

Ermittlungen gegen Norwegens Regierungschefin wegen Corona-Verstosses

19. März 2021, 13:10 Uhr
ARCHIV - Erna Solberg, Ministerpräsidentin von Norwegen, liest in der Silvesternacht in ihrem Büro des ihre über NRK übertragene Neujahrsansprache. Foto: Haakon Mosvold Larsen/NTB/dpa
© Keystone/NTB/Haakon Mosvold Larsen
Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg hat bei Feierlichkeiten zu ihrem 60. Geburtstag mutmasslich gegen die in ihrem Land geltenden Corona-Vorschriften verstossen.

Die Regierungschefin hatte ihren runden Geburtstag Ende Februar im grösseren Familienkreis im Skiort Geilo gefeiert. Dafür versammelten sich in zwei Fällen mehr als zehn Personen, zum einen bei einem Essen in einem Restaurant, bei dem Solberg wegen Augenproblemen nicht selbst dabei war, zum anderen zum Sushi-Essen in einer gemieteten Wohnung einen Tag später. Das Problem: Die Teilnehmerzahl überschritt die zu dem Zeitpunkt in Norwegen erlaubte Obergrenze für solche Versammlungen.

Dafür entschuldigte sich Solberg am Donnerstagabend. «Ich hätte es besser wissen müssen», sagte sie dem Rundfunksender NRK. «Ich, die anderen jeden Tag von Infektionsschutz erzählt, hätte die Regeln besser kennen müssen.» Die Wahrheit sei aber, dass sie die geltenden Regelungen nicht gut genug geprüft habe.

Ihren Fehler bedauerte sie später auch noch einmal in einem langen Beitrag auf Facebook. «Es tut mir leid, dass meine Familie und ich gegen die Corona-Vorschriften verstossen haben. Das hätte nie passieren dürfen», schrieb sie.

Die norwegische Polizei hat auf Basis der Medienberichte und von Solbergs eigenen Aussagen nun eine Nachforschung eingeleitet. Dabei soll untersucht werden, ob gegen die nationalen oder lokalen Vorschriften zum Infektionsschutz verstossen worden ist, wie die Polizei am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. März 2021 13:10
aktualisiert: 19. März 2021 13:10