Europa

EU kritisiert türkisches Vorgehen gegen prokurdische HDP

18. März 2021, 17:26 Uhr
ARCHIV - Anhänger der pro-kurdischen Demokratischen Volkspartei der Türkei (HDP) nehmen vor einem Gerichtsgebäude an einem Protest teil. Foto: Emrah Gurel/AP/dpa
© Keystone/AP/Emrah Gurel
Die Europäische Union hat das Vorgehen der Türkei gegen die prokurdische Oppositionspartei HDP scharf kritisiert. «Die zweitgrösste Oppositionspartei des Landes zu verbieten, würde die Rechte von Millionen Wählern in der Türkei verletzen».

Das teilten der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell und EU-Kommissar Oliver Varhelyi am Donnerstag mit. Es komme zu den Bedenken der EU wegen des Rückfalls bei Grundrechten hinzu und untergrabe die Glaubwürdigkeit des Engagements der türkischen Behörden für Reformen. Man sei tief besorgt. Als EU-Beitrittskandidat und Mitglied des Europarats müsse die Türkei dringend demokratische Kernverpflichtungen einhalten.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Ankara will die HDP unter anderem wegen Terrorvorwürfen verbieten lassen. Sie hat deshalb am Mittwoch eine Klage beim Verfassungsgericht eingereicht. Dem HDP-Abgeordneten Ömer Faruk Gergerlioglu wurde ebenfalls am Mittwoch aufgrund eines rechtskräftigen Urteils das Mandat als Abgeordneter und damit die Immunität entzogen. Auf beide Aspekte nehmen Borrell und Varhelyi in ihrem Statement Bezug. Das türkische Aussenministerium hatte sich am Donnerstag Kritik anderer Staaten in der Sache verbeten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. März 2021 17:24
aktualisiert: 18. März 2021 17:26