Anzeige
Frankreich

Frankreich erinnert mit Stimmen der Betroffenen an Terroropfer

11. März 2021, 16:43 Uhr
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat mit einer Zeremonie an die Opfer des Terrorismus in Frankreich erinnert. Bei der nationalen Gedenkfeier in der Pariser Invalidenanlage waren am Donnerstag auch Macrons Vorgänger Nicolas Sarkozy und François Hollande anwesend.
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, und seine Frau Brigitte Macron kommen zu einer Zeremonie zum Gedenken an die Opfer des Terrorismus am Invalidendenkmal. Foto: Thibault Camus/AP POOL/dpa
© Keystone/AP POOL/Thibault Camus

Macron legte einen Kranz nieder, hielt aber keine Rede. Stattdessen las die Chirurgin Chloe Bertolus aus dem Buch «Le Lambeau» (dt. «Der Fetzen») des Journalisten Philippe Lançon vor, der bei dem Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» 2015 schwer verletzt worden war.

Er erlitt vor allem massive Gesichtsverletzungen. Bertolus ist Fachärztin für Kiefer- und Gesichtschirurgie in einem Pariser Krankenhaus und hat selbst Terroropfer behandelt.

Macron veröffentlichte auf Twitter Texte von Bertolus und anderen Menschen, die vom Terror betroffen waren. Er wolle diesen Menschen ein Stimme geben, schrieb der Präsident.

«Das ist der Sinn unserer Arbeit: unser Möglichstes zu tun, um den Opfern die Menschlichkeit zurückzugeben, die der Terrorist ihnen zu nehmen versuchte», heisst es etwa in dem Text der Pariser Chirurgin.

Macron wurde anschliessend zu einem Besuch in der Druckerei Catalano in Dammartin-en-Goële bei Paris erwartet. In dieser Druckerei hatten sich die «Charlie-Hebdo»-Attentäter 2015 auf ihrer Flucht verschanzt und den Besitzer der Firma, Michel Catalano, als Geisel genommen.

Bei islamistischen Anschlägen wurden in den vergangenen Jahren mehr als 250 Menschen getötet. Die Terrorbedrohung im Land bleibe sehr hoch, hiess es in den Kreisen des Élyséepalastes.

Auch im zurückliegenden Jahr hatte der Terror Frankreich schwer erschüttert. Im Oktober tötete ein 21-jähriger, aus Tunesien stammender Gewalttäter in einer Kirche in Nizza drei Menschen mit einem Messer.

Zuvor war der Lehrer Samuel Paty nordwestlich von Paris von einem Angreifer getötet und enthauptet worden. Beide Taten hatten auch international Entsetzen ausgelöst.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. März 2021 16:43
aktualisiert: 11. März 2021 16:43