Deutschland

Führung ohne Fehde: Baerbock als grüne Kanzlerkandidatin nominiert

19. April 2021, 16:36 Uhr
Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Foto: Kay Nietfeld/dpa
© Keystone/dpa/Kay Nietfeld
Wer die beiden Grünen-Parteichefs ankommen sah, konnte die Entscheidung schon erahnen. Annalena Baerbock fuhr beim Berliner Veranstaltungszentrum Malzfabrik am Montag im abgedunkelten Bulli mit Polizeieskorte und Leibwächter vor.

Robert Habeck kam allein, zu Fuss und mit Kapuzenpulli unter der dunklen Jacke. Wenig später war es offiziell: Die 40-jährige Baerbock führt ihre Partei als erste grüne Kanzlerkandidatin in den deutschen Bundestagswahlkampf - die Zustimmung des Bundesparteitags Mitte Juni kann man voraussetzen.

Die Vorstellung der Kandidatin übernahm der Mann, der selbst gern an ihrer Stelle gestanden hätte: «Wir beide wollten es, aber am Ende kann es nur eine machen», räumte Habeck (51) freimütig ein.

«Wir haben in den letzten Tagen und Wochen in vertraulichen, vertrauten, intensiven, offenen, manchmal auch schwierigen Gesprächen miteinander um die beste Lösung gerungen.» Baerbock sagte dazu: «Das ist emotional für beide gewesen.»

Der Gegensatz zur deutschen Christdemokratie, der die Grünen das Kanzleramt abjagen wollen, könnte dabei kaum grösser sein. Seit rund einer Woche streiten die beiden Leitwölfe Markus Söder (CSU) und Armin Laschet (CDU) um die Kandidatur für das höchste Regierungsamt Deutschlands, unter Vertiefung manch parteiinterner Gräben.

Die Grünen predigen einen neuen Politikstil. «Ich wollte immer, dass Macht so interpretiert wird, dass Führung so gelebt wird, dass man aneinander wächst und sich nicht gegenseitig die Beine weg tritt», sagte Habeck. Darin gründe auch der Erfolg seiner Partei.

Baerbock lobt er als «kämpferische, fokussierte, willensstarke Frau, die genau weiss, was sie will und die die grüne Programmatik in diesem Wahlkampf mit Leidenschaft vertreten wird». Er versprach: «Ich selbst werde mich mit allem, was ich kann, mit voller Kraft, in diesen Wahlkampf werfen.»

Dabei waren grüne Doppelspitzen in der Vergangenheit wahrlich kein Harmoniegarant: Noch die Vorgänger der aktuellen Führung, Cem Özdemir und Simone Peter, lagen häufig über Kreuz, immer wieder gab es Kompetenzgerangel.

Baerbock und Habeck half auch, dass sie nicht als Vertreter der Flügel von sogenannten Realos und Linken ins Amt kamen. Und schliesslich dürften die Umfragewerte von rund 20 Prozent ein Übriges tun, um die Reihen zu schliessen. Falls die Unterstützung bis zum 26. September halten sollte, könnten die Grünen ihr bislang bestes Ergebnis von 10,7 Prozent bei einer Bundestagswahl aus dem Jahr 2009 vielleicht mehr als verdoppeln.

Dass Baerbock und Habeck eine der wohl härtesten Entscheidungen ihres politischen Lebens ohne offenen Streit miteinander getroffen haben - und das nach Worten Baerbocks schon vor Ostern - ist zwar einerseits beachtlich, angesichts ihres immer wieder bekundeten Politikverständnisses aber auch nur konsequent.

Die Tatsache, dass sie eine Frau ist, habe dabei eine Rolle gespielt, sagte Baerbock, aber: «Viele, viele andere Fragen haben auch eine Rolle gespielt.» Welche das waren, das liess sie unter Verweis auf die Vertraulichkeit der Gespräche im Dunkeln.

Anders als Habeck, der im nördlichen Bundeslands Schleswig-Holstein mehrere Jahre Umweltminister und Vize-Ministerpräsident war, war Baerbock noch nie Ministerin. Sie versucht erst gar nicht, das Manko wegzureden. «Wenn jetzt Regierungserfahrung das einzige Kriterium wäre, dann könnten wir einfach auch mit der Grossen Koalition weitermachen», erklärte sie - Zeit für einen Neuanfang.

«Und dafür bringe ich Entschlossenheit, Durchsetzungskraft und einen klaren Kompass und Lernfähigkeit mit. Ich glaube all das, was es für ein solches Amt braucht.»

Überhaupt trat Baerbock äusserst selbstbewusst auf. Die Frage nach Partnern in einer Regierung mit grüner Beteiligung liess sie wie stets offen, unterstrich aber den Führungsanspruch ihrer Partei: «Wir treten an, um dieses Land an führender Stelle in die Zukunft zu führen, und zwar inhaltlich und personell. Daher kämpfen wir um so viele Prozent, um so viel Vertrauen, wie wir in den nächsten sechs Monaten gewinnen können.»

Das Projekt Kanzleramt ist äusserst ehrgeizig für die Grünen, die derzeit die kleinste Fraktion im Bundestag stellen. Erst einmal hat eine Partei jenseits von CDU/CSU und Sozialdemokraten einen Kanzlerkandidaten aufgestellt: 2002 nominierte die liberale FDP Guido Westerwelle, der 18 Prozent als Wahlziel ausgab, die Zahl auf Schuhsohlen mit sich herumtrug und am Ende doch nur klägliche 7,4 Prozent holte.

Im Gegensatz dazu könnten die Grünen heute zur ernsthaften Gefahr für die CDU/CSU werden. «Die Union ist in Reichweite», sagte Habeck.

Denn das Thema Klimaschutz treibt die Menschen um, von der Corona-Politik der Regierung und den Affären der Union sind viele ernüchtert. Und selbst CSU-Chef Söder erwartet: «Es wird genau um den Platz eins gehen zwischen Schwarz und Grün, Grün und Schwarz.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. April 2021 16:14
aktualisiert: 19. April 2021 16:36