Welt

Geplatztes Riesen-Aquarium in Berlin: Experte gibt mögliche Ursache bekannt

Deutschland

Geplatztes Riesen-Aquarium in Berlin: Experte gibt mögliche Ursache bekannt

12.10.2023, 17:40 Uhr
· Online seit 12.10.2023, 17:36 Uhr
Mitte Dezember 2022 zerplatzte im Berliner Hotel Radisson ein Aquarium, das sich im Inneren des Hotels befand und über mehrere Stockwerke ragte. Nun präsentierte ein Experte das erste Gutachten mit möglichen Gründen des Unfalls.

Quelle: TeleM1 / 17.12.2023 / Bilder vom geplatzten Aquarium in Berlin und eine Gästin, die erzählt, wie sie den Morgen erlebte.

Anzeige

Ein lauter Knall riss die Gäste des Berliner Hotels Radisson am 16. Dezember 2022 aus dem Schlaf. In der Lobby zeigte sich ein Bild der Zerstörung: Eine Million Liter Wasser floss aus dem Aquarium im Gebäudeinnern. Fische, Plexiglas und weitere Teile spülte es bis auf die Strasse.

«Zahn» als Ursache für geplatztes Aquarium

Nun hat ein Kunststoffexperte erstmals ein Gutachten vorgestellt. Bei der Untersuchung fand er ein wichtiges Teil, das er «Zahn» nennt. Dabei handelt es sich um ein dreieckiges Stück Acrylglas. Darüber sei das Ganze gekippt. «Ich bin mir sicher, dass es auf der anderen Seite des Zahns einen Impuls gegeben hat», sagt der Experte Christian Bonten.

Dieser Impuls soll ein Wasseraustritt gewesen sein. Gegenüber des Acrylglas-Stücks habe sich ein Riss gebildet, aus dem Wasser getreten ist. Als Folge destabilisierte sich das Aquarium und brach zusammen, schreibt der «Blick».

Acrylglas ausgetrocknet

Auch die Sanierung 2019 könnte eine Ursache sein. Dabei wurde Mörtel entfernt und neu gegossen. Dabei könnte der Riss entstanden sein. Eventuell sei dabei auch das Acrylglas ausgetrocknet, weil das Wasser abgelassen wurde.

Eine eindeutige Ursache habe er nicht gefunden. Er konnte aber viele Theorien ausschliessen. Das Material war demnach immer noch in einem Topzustand. Zudem kommt laut Bonten auch keine Sabotage infrage – beispielsweise durch Schusswaffen, Hämmer oder Eispickel.

Beim Vorfall wurden zwei Menschen verletzt. Die Feuerwehr konnte zudem 30 der 1500 Fische vor dem Tod retten.

(log)

veröffentlicht: 12. Oktober 2023 17:36
aktualisiert: 12. Oktober 2023 17:40
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch