Anzeige
China

Huawei-Finanzchefin darf Kanada verlassen

25. September 2021, 05:42 Uhr
Die seit Jahren in Kanada festsitzende Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou kann nach einer Vereinbarung mit den US-Behörden nach China zurückkehren.
Meng Wanzhou, Finanzchefin von Huawei, lächelt, als sie ihr Haus in Vancouver verlässt. Foto: Darryl Dyck/CP/AP/dpa
© Keystone/CP/AP/Darryl Dyck

Die US-Regierung zog am Freitag ihren Auslieferungsantrag zurück, ein kanadisches Gericht hob daraufhin alle Kautionsauflagen auf. «Meng Wanzhou steht es frei, Kanada zu verlassen», erklärte das kanadische Justizministerium.

Die Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen war wenige Stunden zuvor einen Deal mit dem US-Justizministerium eingegangen. Das Verfahren soll zunächst auf Eis gelegt und später eingestellt werden, wenn sich Meng an die Konditionen der Vereinbarung hält. Meng verpflichtete sich unter anderem, nicht der Darstellung einzelner Sachverhalte durch die US-Seite zu widersprechen. Zuvor hatte sich Meng vor Gericht erneut für unschuldig erklärt. Die Frist, für die das Verfahren ausgesetzt werde, laufe bis 1. Dezember 2022, hiess es bei der Verhandlung.

Die Huawei-Finanzchefin und Tochter des Unternehmensgründers Ren Zhengfei war im Dezember 2018 auf Betreiben der US-Behörden im kanadischen Vancouver festgenommen worden. Die US-Regierung warf ihr unter anderem Umgehung der Sanktionen gegen den Iran vor. Meng wehrt sich in dem langwierigen Verfahren gegen die Auslieferung in die USA. Sie hatte stets ihre Unschuld beteuert und den Behörden vorgeworfen, ihre Rechte bei der Festnahme verletzt zu haben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. September 2021 01:10
aktualisiert: 25. September 2021 05:42