Energiemangel

Im Winter 2023/2024 könnte das Gas noch knapper werden

12. Oktober 2022, 19:53 Uhr
Die EU-Energieminister haben an ihrem informellen Treffen in Prag über die Energieversorgungssicherheit diskutiert. Auch für Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die für die Schweiz am Treffen teilnahm, stand die Vorbereitungen für den Winter im Vordergrund.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga vertrat die Schweiz an einem informellen Treffen mit den EU-Energieministern. (Archivbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX
Anzeige

Für diesen Winter sieht die Bundesrätin die Schweiz gut vorbereitet dank den Wasserkraftreserven, dem Rettungsschirm, der Sparkampagne und der Verpflichtung der Gasbranche durch den Bundesrat zu zusätzlichen Speicherkapazitäten.

Man müsse sich aber im Klaren sein, dass der Krieg gegen die Ukraine nicht vorhersehbare Auswirkungen haben könne, sagte sie am Mittwoch zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Bei den Gesprächen in Prag sei denn auch klar geworden, «dass der Winter 2023/2024 zu noch einer grösseren Herausforderung werden könnte». Vor allem, wenn man beim Wiederauffüllen der Gasspeicher bei einem noch tiefen Punkt beginnen müsse.

Bessere Zusammenarbeit

Der Bundesrat verfolge daher sehr eng, was in Europa vorbereitet werde, um eine möglichst gute Zusammenarbeit im übernächsten Winter sicherzustellen. Doch «je besser die Zusammenarbeit jetzt ist, desto mehr hilft uns das auch mittel- und langfristig».

Ausserdem diskutierten die Energieminister über die Energiewende. «Die massive Abhängigkeit von Öl und Gas, insbesondere von russischem Gas, muss möglichst rasch reduziert werden», sagte Sommaruga. Da seien sich alle Staaten einig gewesen.

Versorgung mit alternativer Energie

In den letzten zehn Jahren habe die Schweiz 80 Milliarden Franken für ausländisches Öl und Gas bezahlt. «Wenn wir einen Teil davon in einheimische Wasserkraft, Wind- und Sonnenenergie investieren können, können wir die Versorgungssicherheit in unserem Land massiv verbessern.»

Beim Treffen in Prag nahm Sommaruga ausserdem die Gelegenheit wahr, Kontakte mit anderen Energieministern zu pflegen und sich mit ihren Amtskollegen auszutauschen.

Am Donnerstag wird Bundesrätin Sommaruga laut eidgenössischem Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in Genf die internationale Konferenz zur Wasserkraft in Entwicklungsländern eröffnen.

(sda/log)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 12. Oktober 2022 19:51
aktualisiert: 12. Oktober 2022 19:53