Ernährung

Johnson startet Kampf gegen Fettleibigkeit in Grossbritannien

10. Juli 2020, 06:55 Uhr
Ungesunde Ernährung und daraus resultierende Fettleibigkeit ist in Grossbritannien seit Jahren ein Thema. Das Land hat eine der weltweit grössten Adipositas-Raten. Der britische Premierminister Boris Johnson will nun mittels Kampagnen dagegen vorgehen. (Archivbild)
© Keystone/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH
Der britische Premierminister Boris Johnson wird gemäss «Times» noch in diesem Monat mit ersten Schritten im Kampf gegen Fettleibigkeit beginnen. So sollen etwa besondere Werbeaktionen und Präsentationsformen für ungesunde Produkte in Supermärkten verboten werden.

Johnson will gegen Fettleibigkeit vorgehen, um sein Land besser für künftige Gesundheitskrisen zu rüsten. In Grossbritannien ist nach Daten der Industriestaatenorganisation OECD fast jeder dritte Erwachsene übergewichtig. Das ist eine der höchsten Raten weltweit.

Grossbritannien wird sich gemäss «Telegraph» dem EU-Impfstoffprogramm nicht anschliessen. Das habe die Regierung in London beschlossen, weil sie kostspielige Verzögerungen in der Versorgung mit dem Impfstoff befürchte, berichtet die Zeitung. Die EU-Kommission solle darüber an diesem Freitag informiert werden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. Juli 2020 06:55
aktualisiert: 10. Juli 2020 06:55