Obwalden

Kernser blättern 3,8 Millionen für neue Abwasserleitung hin

5. Juli 2020, 21:54 Uhr
Die Abwasserreinigungsanlage Melchtal kann stillgelegt werden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
Die Obwaldner Gemeinde Kerns kann im Herbst mit dem Bau einer Abwasserleitung zwischen Melchtal und St. Niklausen beginnen. Das Stimmvolk hat nach der Corona bedingten Absage der Gemeindeversammlung am Sonntag an der Urne den nötigen Baukredit bewilligt.

Die Kernserinnen und Kernser genehmigten mit einem Ja-Stimmenanteil von fast 88,8 Prozent (963 Ja- gegen 122 Nein-Stimmen) den Kredit von 3,76 Millionen Franken zum Bau der Abwasserleitung Melchtal - St. Niklausen. Die Stimmbeteiligung betrug 24,9 Prozent.

Die neue Leitung ermöglicht einen Anschluss an die Abwasserreinigungsanlage (ARA) Sarneraatal. Die bestehende, sanierungsbedürftige 52-jährige ARA für die Talschaft Melchtal sowie der Tourismusdestination Melchsee-Frutt soll 2022 stillgelegt werden.

Weiter genehmigten die Stimmberechtigten mit einem Ja-Stimmenanteil von fast 91 Prozent einen Kredit für die Abschlussplanung Hochwasserschutzprojekts Mel- und Rübibach in der Höhe von brutto 107'250 Franken, sowie mit über 95 Prozent die Jahresrechnung 2019, die mit einem Ertragsüberschuss von 2,698 Millionen Franken abschliesst.

Quelle: sda
veröffentlicht: 5. Juli 2020 13:07
aktualisiert: 5. Juli 2020 21:54