Anzeige
Italien

König des Schwänzens: Du glaubst nicht, wie lange er bei der Arbeit fehlte

22. April 2021, 10:50 Uhr
In Italien hat die Polizei einen Mann erwischt, der angeblich seit 15 Jahren die Arbeit schwänzt. Seinen Lohn hat er trotzdem erhalten. Jetzt droht ihm eine Verurteilung.
In Catanzaro gibt es halt auch Schöneres, als zu arbeiten.
© Imago/Symbolbild

Mal einen Tag blau machen. Kennen wir doch alle. Aber grad 15 Jahre? Das hat der «König des Schwänzens» gemacht, so wird der unterdessen 67-Jährige zumindest von den italienischen Medien bezeichnet.

Der Mann arbeitete in einem Spital in der kalabrischen Stadt Catanzaro. Wobei: Arbeiten kann man dem nicht sagen. Obwohl er seit 2005 538'000 Euro (594'000 Franken) an Lohn bekommen hat, fehlte er jeden Tag.

Verfahren eingeleitet

Bei der Operation «part-time» hat die Polizei Beweise von Zeugenaussagen gesammelt und sich die Lohnausweise durchgeschaut. Der Mann habe 2005 den Spitaldirektor bedroht, da dieser immer wieder Rapporte über seine Abwesenheit schrieb.

Doch dann wurde der Direktor pensioniert und irgendwie bemerkte niemand mehr, dass da eigentlich jemand arbeiten sollte.

Jetzt läuft gegen den Dauer-Schwänzer ein Verfahren wegen Missbrauchs einer öffentlichen Anstellung, Betrug und schwerer Erpressung.

Schwänzer im öffentlichen Dienst

Schwänzen im öffentlichen Dienst ist in Italien ein grösseres Problem, das seit 2016 intensiv bekämpft wird. In einem Fall konnten die Polizisten 35 Angestellte des Rathauses in San Remo überführen, die sich zwei Jahre lang von ihren Frauen einstempeln liessen und während der Arbeitszeit zusammen Freizeit verbrachten.

In einem anderen Fall beobachteten die Beamten einen Verkehrspolizisten, der im selben Gebäude wohnte, wie er arbeitete. Der Mann wurde dabei erwischt, wie er in den Unterhosen zur Arbeit einstempelte und danach gleich wieder zurück ins Bett ging.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. April 2021 09:11
aktualisiert: 22. April 2021 10:50