Anzeige
Deutschland

Luxemburger Premier nach Covid-19-Erkrankung nicht mehr im Spital

8. Juli 2021, 16:37 Uhr
Nach seiner Covid-19-Erkrankung hat der Luxemburger Premierminister Xavier Bettel das Spital wieder verlassen können. Er werde die Amtsgeschäfte an diesem Freitag wieder aufnehmen, teilte die Regierung am Donnerstag mit.
ARCHIV - Xavier Bettel, Premierminister von Luxemburg, verlässt den EU-Gipfel. Nach seiner Covid-19-Erkrankung hat Bettel das Krankenhaus wieder verlassen können, teilte die Regierung am Donnerstag mit. Seine Amtsgeschäfte werde er an diesem Freitag wieder aufnehmen. Foto: Aris Oikonomou/Pool AFP/AP/dpa
© Keystone/Pool AFP/AP/Aris Oikonomou

Der 48-Jährige war am vergangenen Wochenende wegen verstärkter Symptome in eine Klinik gebracht und dort vier Tage lang behandelt worden. Anfangs war bei ihm eine unzureichende Sauerstoffsättigung festgestellt worden.

Der Luxemburger Premierminister war Ende Juni nach dem EU-Gipfel in Brüssel positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bei dem Treffen hatte Bettel Kontakt mit vielen anderen europäischen Staats- und Regierungschefs. Nach eigenen Angaben war er zuvor einmal gegen das Coronavirus geimpft worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Juli 2021 16:30
aktualisiert: 8. Juli 2021 16:37