Ukraine-Krieg

Mariupols Bürgermeister: Russen wollen die Stadt ausradieren

27. März 2022, 06:02 Uhr
Die Verteidiger der ukrainischen Hafenstadt Mariupol bieten den russischen Angreifern nach den Worten von Bürgermeister Wadym Bojtschenko «heroischen Widerstand».
dpatopbilder - Die Hafenstadt Mariupol ist schwer umkämpft. Foto: Maximilian Clarke/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa
© Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Maximilian Clarke

In einem Gespräch mit der Agentur Unian berichtete er in der Nacht zum Sonntag von extrem schweren Kämpfen. Er warf den russischen Militärs vor, rücksichtslos gegen alle Bewohner der inzwischen schwer zerstörten Stadt vorzugehen, auch gegen die ethnischen Russen. «Sie hatten nicht den Auftrag, irgendjemanden zu schützen», sagte Bojtschenko. «Ihre Aufgabe ist einfach, die Stadt von der Erdoberfläche auszuradieren, samt Bewohnern.» Dies sei schlicht Völkermord, «eine andere Bezeichnung kann es dafür nicht geben».

Über Mariupol wehe aber weiterhin die ukrainische Flagge, es bleibe weiterhin eine ukrainische Stadt. «Und unsere Soldaten tun alles, damit dies auch in Zukunft so bleibt», sagte Bojtschenko. Allerdings seien einige Stadtteile bereits unter russischer Kontrolle. «Die Stadt ist eingekesselt, der Ring zieht sich immer enger.»

Über die Zukunft der Stadt oder gar deren Befreiung durch ukrainische Truppen von ausserhalb wollte sich Bojtschenko nicht äussern. «Selbst der Generalstab der ukrainischen Armee hat darauf sicher keine Antwort», meinte Bojtschenko. «Ich denke, wir müssen Geduld und Kraft haben, die Zeit wird es zeigen.»

Zuletzt hatten die Behörden Mariupols die Zahl der Todesopfer unter der Zivilbevölkerung mit 2187 angegeben. «Ich kann sagen, dass die Zahl inzwischen erheblich höher ist», sagte Bojtschenko, ohne weitere Details zu nennen. Von den ursprünglich 540'000 Einwohnern sei bereits über die Hälfte in Sicherheit gebracht worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. März 2022 06:02
aktualisiert: 27. März 2022 06:02
Anzeige