Kantonsrat OW

Mehr Lohn für Obwaldner Kindergärtnerinnen

10. September 2020, 15:00 Uhr
Wer als Kindergärtnerin im Kanton Obwalden arbeitet, erhält künftig mehr Lohn. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Kindergartenlehrpersonen im Kanton Obwalden können sich auf höhere Löhne freuen. Der Kantonsrat hat es am Donnerstag gutgeheissen, sie mit den Primarlehrpersonen gleichzustellen. Eine Verschlechterung müssen dagegen ältere Lehrpersonen hinnehmen.

Der Rat stimmte einem Nachtrag der Lehrpersonenverordnung mit 47 zu 2 Stimmen bei 5 Enthaltungen zu. Unbestritten war die neue Bestimmung, wonach Kindergartenlehrpersonen eine Funktionsstufe angehoben werden, weil sie seit der Einführung der Pädagogischen Hochschule die gleiche Ausbildung durchlaufen wie die Primarlehrer.

Die Vorlage enthielt auch eine Anpassung der Altersentlastung der Lehrpersonen. Dagegen richtete sich die SP. Sie forderte, dass Lehrpersonen auch künftig ab dem 55. Altersjahr zwei Lektionen weniger unterrichten müssten. Die Regierung wollte diese Entlastung streichen, der Kanton könne dadurch rund 90'000 Franken sparen.

Die Lehrpersonen seien einem stärkeren Druck ausgesetzt, argumentierte Annemarie Schnider (SP): «Ältere Personen leiden viel mehr unter dieser Belastung als jüngere.» Eine Sparübung könnte sich zum Bumerang entwickeln, wenn ältere Lehrpersonen aufgrund von Burnouts ausfallen. Lehrpersonen könnten Überzeit nicht geltend machen. Der Antrag wurde im Rat aber klar abgelehnt.

Für schwierige Klassensituationen schafft der Kanton zudem einen temporären Klassenpool, um die Lehrpersonen zu unterstützen. Diesen finanzieren die Gemeinden. Pro Klasse beträgt er drei Viertel Lektionen. Die SP scheiterte auch mit ihrem Antrag, den Pool auf eine ganze Lektion auszuweiten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. September 2020 15:23
aktualisiert: 10. September 2020 15:00