Anzeige
Albanien

Merkel in Tirana: Deutschland bleibt am Westbalkan interessiert

14. September 2021, 17:34 Uhr
Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt.
dpatopbilder - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem albanischen Premierminister Rama teil. Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt. Foto: Franc Zhurda/AP/dpa
© Keystone/AP/Franc Zhurda

«Unabhängig davon, wie die deutschen Wahlen ausgehen, wird jeder neue deutsche Bundeskanzler ein Herz für die Region haben», sagte sie am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama.

Merkel beendete eine zweitägige Reise, die sie am Tag zuvor nach Belgrad geführt hatte. In der albanischen Hauptstadt Tirana traf sie bei einem Mittagessen neben Rama auch die Regierungschefs der anderen fünf Westbalkan-Staaten Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Kosovo. Alle diese Länder streben langfristig eine Mitgliedschaft in der EU an.

In Belgrad hatte Merkel nach ihren Gesprächen mit Präsident Aleksandar Vucic das «absolute geo-strategische Interesse» Deutschlands und der EU an der Integration der Westbalkan-Staaten betont.

Die Reise stand auch im Zeichen der Anerkennung, die die regionalen Regierungschefs der Bundeskanzlerin entgegenbringen. «Niemand hat mehr Gutes getan für die Region als sie, niemand versteht die Region besser als sie», sagte Rama auf der Pressekonferenz.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. September 2021 17:10
aktualisiert: 14. September 2021 17:34