Burkina

Nach Meutereien in Burkina Faso: Regierung verhängt Ausgangssperre

24. Januar 2022, 09:08 Uhr
Nach Meutereien von Soldaten im westafrikanischen Krisenstaat Burkina Faso hat die Regierung eine Ausgangssperre verhängt. Zwischen 20.00 Uhr und 5.30 Uhr dürfe landesweit niemand auf die Strasse, teilte Präsident Roch Marc Kaboré am Sonntagabend per Dekret mit.
Burkina Faso steckt wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer schweren Krise.
© Keystone/AP/Sophie Garcia

Westafrikas wirtschaftliche Staatengemeinschaft Ecowas erklärte, sie unterstütze die Regierung. Sie rief die meuternden Soldaten zum Dialog auf. Die US-Botschaft in Ouagadougou blieb «aufgrund der anhaltenden Sicherheitsbedenken» geschlossen.

Nach Auseinandersetzungen in zwei Militärunterkünften in der Hauptstadt Ouagadougou sowie in zwei nördlichen Städten hatte die Regierung des westafrikanischen Landes am Sonntag erklärt, die Situation sei unter Kontrolle - einen Putschversuch habe es nicht gegeben. Erst Mitte Januar hatte die Armee mehrere Soldaten eines Putschversuchs beschuldigt und festgenommen. Am Samstag forderten Hunderte Demonstranten Kaborés Rücktritt.

Burkina Faso mit seinen 21 Millionen Einwohnern steckt wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in der Sahelzone in einer schweren Krise. Viele Milizen, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben, agieren über die Grenzen zu Mali und dem Niger hinweg. Mehr als eine Million Einwohner gelten als Binnenvertriebene. Der Unmut innerhalb der Bevölkerung, die Kaboré und seiner Regierung Handlungsunfähigkeit vorwirft, hat in den vergangenen Monaten stark zugenommen. 

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Januar 2022 09:07
aktualisiert: 24. Januar 2022 09:08
Anzeige