Anzeige
Buckingham-Palast

«Nehmen Harry und Meghans Vorwürfe sehr ernst»

9. März 2021, 19:31 Uhr
Die britische Königsfamilie will die Vorwürfe von Herzogin Meghan und Prinz Harry «sehr ernst» nehmen. «Die ganze Familie ist traurig darüber, wie schwierig die vergangenen Jahre für Harry und Meghan gewesen sind», hiess es in einer Mitteilung des Buckingham-Palasts.
HANDOUT - US-Moderatorin Oprah Winfrey (r) spricht bei einem Interview mit Prinz Harry von Großbritannien und seiner Ehefrau Herzogin Meghan. Foto: Joe Pugliese/Harpo Productions/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits
© Keystone/PA Media/Joe Pugliese/Harpo Productions

Die angesprochenen Themen, besonders der Rassismus-Vorwurf, seien besorgniserregend. Obwohl die Erinnerung teilweise anders sei, würden die Vorwürfe sehr ernst genommen und von der Familie privat aufgearbeitet, hiess es weiter. «Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Familienmitglieder sein».

Skandal-Interview von Harry und Meghan

Meghan und Harry hatten in einem am Sonntagabend (US-Ortszeit) ausgestrahlten Interview mit US-Talkshow-Legende Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie erhoben. Unter anderem hatten sie der Familie mangelnde Unterstützung vorgeworfen und sie rassistischer Gedankenspiele bezichtigt. Als sie mit Sohn Archie schwanger gewesen sei, habe es Bedenken gegeben, «wie dunkel seine Haut sein könnte, wenn er geboren wird», erzählte Meghan.

Von welchem Royal diese Aussagen kamen, wollte das Paar nicht sagen - lediglich Queen Elizabeth II. (94) und ihr Mann Prinz Philip (99) wurden später ausgenommen. Das Interview hatte auf beiden Seiten des Atlantiks Aufsehen erregt.

Royal-Experten kritisieren Skandal-Interview

People-Journalistin Flavia Schlittler und Royal-Experte René Haenig üben wiederum Kritik am Skandal-Interview.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / TalkTäglich

Quelle: Keystone
veröffentlicht: 9. März 2021 19:26
aktualisiert: 9. März 2021 19:31