Anzeige
USA

New York wird erstmals von Gouverneurin geführt

24. August 2021, 10:10 Uhr
New York hat zum ersten Mal eine Gouverneurin: Nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers Andrew Cuomo wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung steht nun Kathy Hochul an der Spitze des US-Bundesstaats.
Kathy Hochul, Gouverneurin der Stadt New York, unterzeichnet bei einer Vereidigungszeremonie im Red Room des State Capitol Dokumente. Der US-Bundesstaat New York wird nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers Andrew Cuomoerstmalig erstmalig von einer Gouverneurin geführt. Foto: Hans Pennink/Pool AP/dpa
© Keystone/Pool AP/Hans Pennink

Die 62-Jährige übernahm am Dienstag als erste Frau die politische Führung der Region an der Ostküste mit knapp 20 Millionen Einwohnern, zu der auch die Stadt New York gehört. Bislang war Hochul, die wie Cuomo der Demokratischen Partei angehört, dessen Stellvertreterin.

Sie fühle sich «geehrt, als 45. Gouverneurin von New York vereidigt worden zu sein», schrieb Hochul in der Nacht auf Twitter. Am Dienstag stand eine Zeremonie mit ihrer Familie auf dem Programm und dann eine Ansprache an die Bevölkerung. Dem Sender WGRZ sagte Hochul, sie sei bereit für ihre neue Aufgabe. Sie spüre aber auch die Verantwortung auf ihren Schultern. Hauptstadt des Bundesstaats New York und Gouverneurssitz ist nicht die gleichnamige Millionenmetropole, sondern die 100 000-Einwohner-Stadt Albany.

Cuomo war nach zehn Jahren im Amt zurückgetreten, nachdem eine offizielle Untersuchung zum Schluss gekommen war, dass er mehrere Frauen sexuell belästigt habe. Auch US-Präsident Joe Biden hatte seinen Rücktritt gefordert. Hochul vertritt den eher konservativen Flügel der Demokraten in New York, einer traditionellen Hochburg der Partei. Seit 2015 war sie Vizegouverneurin.

Sie verspricht mehr Transparenz und eine bessere Arbeitsatmosphäre als zu Zeiten ihres Vorgängers. In dem Untersuchungsbericht zu Cuomos Amtsführung war von einem «Klima der Angst» die Rede. Zwei der höchsten Berater-Positionen besetzt Hochul nun mit Frauen, Karen Persichilli Keogh und Elizabeth Fine. Für nächstes Jahr plant sie die Kandidatur für eine komplette Amtszeit.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. August 2021 10:10
aktualisiert: 24. August 2021 10:10