Ganz allein unterwegs

Orca wird in der Seine in Nordfrankreich gesichtet

25. Mai 2022, 19:26 Uhr
An der nordfranzösischen Kanalküste sowie in der Seine wird seit mehreren Wochen immer wieder ein Orca beobachtet. Das Auftauchen des Wales dort sei extrem selten und bisher noch unerklärlich, berichtete der Sender BFMTV am Mittwoch.
Anzeige

Nach Angaben der Forschungsgruppe Meeressäuger (GEEC) wurde das Tier erstmals am 5. April von der Besatzung eines Trawlers etwa 30 Kilometer vor der normannischen Küste gesichtet. Seitdem wurde der Orca immer wieder entlang der Küste, in der Seine-Mündung sowie selbst rund 60 Kilometer flussaufwärts in der Seine bei Yainville entdeckt.

Üblicherweise seien Orcas eher vor den Küsten Schottlands, Islands und Norwegens zu Hause sowie weiter südlich im Atlantischen Ozean im Golf von Biskaya, erklärte ein GEEC-Experte. Die von dem Fischerboot aus gemachten Videoaufnahmen seien derart klar, dass es keinen Zweifel daran gebe, dass es sich um einen Orca handele.

Experten sorgen sich um Gesundheit

Spekuliert wird, ob der Wal sich in den Ärmelkanal verirrt hat, weil er erkrankt ist und sich in den ruhigeren Gewässern dort leichter ernähren kann. Möglicherweise handele es sich auch um ein Jungtier, das seine Gruppe verlassen hat oder von ihr verstossen wurde und nun isoliert sei.

Nachdem der Orca zunächst noch bei guter Gesundheit schien, halten Beobachter ihn inzwischen für abgemagert und sehen Hinweise auf Pilzbefall. Ganz allein seien seine Überlebenschancen schlecht, meinten die Experten.

(sda/mhe)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 25. Mai 2022 19:27
aktualisiert: 25. Mai 2022 19:27