Irak

Papst Franziskus fordert vor Irak-Reise Zusammenhalt in Pandemie

4. März 2021, 12:15 Uhr
Ein Arbeiter versprüht Desinfektionsmittel an einem Wandgemälde von Papst Franziskus in Bagdad. Foto: Ameer Al Mohammedaw/dpa
© Keystone/dpa/Ameer Al Mohammedaw
Einen Tag vor seinem Abflug nach Bagdad hat sich Papst Franziskus an die Menschen im Irak gewandt. «Ich komme als Pilger, um den Herrn nach Jahren des Krieges und des Terrorismus um Vergebung und Versöhnung zu bitten», sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Nachricht, die am Donnerstag verbreitet wurde.

Er wolle zusammen mit Brüdern und Schwestern beten, die andere religiöse Bräuche haben, im Zeichen von Abraham, der Muslime, Juden und Christen in einer Familie vereine. In diesen harten Zeiten der Pandemie sollen alle zusammen helfen, um die Geschwisterlichkeit zu stärken und zusammen eine Zukunft des Friedens zu errichten, sagte der 84-Jährige.

Der Argentinier will am Freitag in den Irak reisen. Es wäre der erste Besuch eines Papstes in dem Land im Nahen Osten. Höhepunkte sind ein Treffen mit dem schiitischen Geistlichen Grossajatollah Ali al-Sistani in der heiligen Stadt Nadschaf, ein interreligiöses Treffen in der Ebene von Ur, aus der nach biblischer Überlieferung der Patriarch Abraham stammt, und der Besuch bei den Christen im Nordirak. Franziskus, der bereits gegen Corona geimpft wurde, reist zu einer Zeit in den Irak, in der sich die Pandemie wieder verschlimmert. Ausserdem hatten die Terrormiliz Islamischer Staat und Iran-treue Milizen jüngst wieder Angriffe verübt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. März 2021 12:15
aktualisiert: 4. März 2021 12:15