Anzeige
Israel

Papst Franziskus: Waffen im Nahen Osten müssen schweigen

16. Mai 2021, 14:48 Uhr
Papst Franziskus hat zum zweiten Mal in Folge bei seinem Sonntagsgebet das Schweigen der Waffen im Nahen Osten gefordert.
Papst Franziskus spricht das Angelus-Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Papst Franziskus prangerte die «inakzeptable» Spirale der Gewalt zwischen Israel und den Palästinensern an. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa
© Keystone/AP/Gregorio Borgia

Israelis und Palästinenser müssten «gemeinsam an den Tisch der Verhandlungen» zurückkehren, sagte das katholische Kirchenoberhaupt bei seiner Ansprache am Fenster des Apostolischen Palastes. «Hass und Vergeltung können nicht das Ziel sein.» Der Papst forderte am Sonntag auch die internationale Gemeinschaft auf, Friedensbemühungen zu unterstützen.

«Ich habe eine grosse Befürchtung, was sich da im Heiligen Land zusammenbraut», sagte der 84-jährige Argentinier vor Pilgern, die ihm auf dem Petersplatz zuhörten. Die Konfliktparteien im Nahen Osten «riskieren das Fortschreiten einer künftigen staatlichen Lösung», sagte der Papst.

Bereits am Sonntag vor einer Woche hatte Franziskus die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern angesprochen und ein Ende verlangt. Seitdem ist der Konflikt weiter eskaliert. Militante Palästinenser im Gazastreifen haben nach Armeeangaben jeden Tag Hunderte Raketen auf Israel abgefeuert. Israels Armee unternahm demnach Hunderte Angriffe auf Ziele in dem Küstengebiet.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Mai 2021 14:48
aktualisiert: 16. Mai 2021 14:48