USA

Präsident Trump und First Lady Melania haben Corona

2. Oktober 2020, 10:35 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit

Einen Monat vor der US-Wahl sind US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania nach eigenen Angaben positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies, nachdem eine enge Beraterin von ihm positiv getestet wurde.

«Heute Nacht sind Melania und ich positiv auf Covid-19 getestet worden», schreibt der 74-Jährige am Freitagmorgen auf Twitter. Sie würden sich umgehend in Quarantäne begeben, schreibt der US-Präsident weiter. «Wir werden das GEMEINSAM durchstehen.»

Am Donnerstagabend bestätigte Trump im Interview mit Fox News, dass sich seine enge Beraterin, Hope Hicks, mit dem Virus angesteckt hat. «Sie wurde positiv getestet», sagte Trump. «Wir verbringen viel Zeit mit ihr.»

Bei Beraterin angesteckt?

Im Umfeld von Trump hat es schon früher Corona-Infektionen gegeben. Hicks ist allerdings die dem Präsidenten am nächsten stehende Person, von der bekannt ist, dass sie sich infiziert hat.

Zuvor wurde Trumps Beraterin Hope Hicks positiv auf das Coronavirus getestet. (Archivbild)
© Keystone/AP/Andrew Harnik

Hicks war nach übereinstimmenden Medienberichten am Dienstag mit Trump in der Präsidentenmaschine Air Force One zur TV-Debatte nach Cleveland gereist, bei der Trump auf seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden getroffen war. Am Mittwoch reiste sie mit zu einem Wahlkampfauftritt nach Minnesota.

Kann Trump weiterarbeiten?

Trumps Leibarzt Sean Conley erklärte, Donald und Melania Trump gehe es gut. «Seien Sie versichert, dass ich erwarte, dass der Präsident während der Genesung weiterhin ohne Unterbrechung seinen Pflichten nachkommen wird.»

Er und das medizinische Team des Weißen Hauses würden wachsam sein. Conley machte deutlich, dass dem Präsidenten und der First Lady die Unterstützung einiger der «großartigsten» medizinischen Experten und Institutionen des Landes zur Verfügung stünden.

Die Corona-Pandemie ist in den USA noch immer nicht unter Kontrolle. Mehr als 7,2 Millionen Infektionen sind seit Beginn der Pandemie nachgewiesen worden. Mehr als 207'000 Menschen starben.

Wenn der Präsident nicht Präsident sein kann

Was, wenn Trump sein Amt doch nicht mehr ausführen könnte? Wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, wurde die Vertretungsregelung für einen vorübergehend nicht geschäftsfähigen US-Präsidenten erst in den 1960er Jahren formalisiert.

Im 25. Zusatz zur US-Verfassung, 1967 von Präsident Lyndon B. Johnson unterzeichnet, ist unter anderem festgehalten, dass die Geschäfte vom Amtsinhaber dem Vize-Präsidenten übergeben werden können - für einen bestimmten Zeitraum, oder bis auf Widerruf.

Sollte ein Präsident nicht willens oder in der Lage sein, seinen Ausfall selbst zu regeln, können der Vize-Präsident und eine Mehrheit der Kabinettsmitglieder dem Kongress anzeigen, dass der Vize die Amtsgeschäfte übernimmt. Dies ist allerdings seit Inkrafttreten des Amendments noch nicht vorgekommen.

Der Verfassungszusatz regelt auch die Nachfolge für den Fall des Todes, Rücktritts oder einer Amtsenthebung: Dann hat der bisherige Vize-Präsident alle Vollmachten.

Pence wünscht Trump rasche Genesung

US-Vizepräsident Mike Pence hat Präsident Donald Trump nach dessen Corona-Diagnose rasche Genesung gewünscht. «Karen und ich senden unsere Liebe und Gebete an unsere lieben Freunde Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump», schrieb Pence auch im Namen seiner Ehefrau Karen am Freitag auf Twitter.

Mike Pence, Vizepräsident der USA, spricht bei einer Veranstaltung der Family Leader Foundation. Foto: Charlie Neibergall/AP/dpa
© Keystone/AP/Charlie Neibergall

«Wir schliessen uns den Millionen quer durch Amerika an, die für die volle und schnelle Genesung beten. Gott segne Sie, Präsident Trump & unsere wundervolle First Lady Melania», schrieb Pence.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. Oktober 2020 04:45
aktualisiert: 2. Oktober 2020 10:35