Anzeige
Deutschland

Prominente fordern Impfstoffspenden von G7-Gipfel für arme Länder

8. Juni 2021, 14:10 Uhr
Sängerin Pink gehört zu den Unterzeichnerinnen des offenen Briefes. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa
© Keystone/Invision/AP/Chris Pizzello
Vor dem G7-Gipfel in Grossbritannien haben Unicef-Botschafter und andere Prominente die reichen Länder aufgefordert, verfügbare Impfdosen an ärmere Staaten zu spenden.

Es müsse eine gerechtere Impfstoffversorgung für Länder mit niedrigeren und mittleren Einkommen sichergestellt werden, hiess es am Dienstag in einem offenen Brief, der in der «Financial Times» veröffentlicht wurde. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem David Beckham, Billie Eilish, Claudia Schiffer und Pink.

Die Staats- und Regierungschefs der Gruppe der Sieben (G7) aus USA, Deutschland, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan kommen von Freitag bis Sonntag zu ihrem Gipfel in dem Touristenort Cornwall zusammen. Die 28 Unterzeichner des Briefes fordern die G7 auf, zwischen Juni und August mindestens 20 Prozent der verfügbaren Impfdosen gegen Covid-19 zu teilen, um das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Virus und die Gefahr von Mutationen zu verringern.

«Die Welt kämpft seit eineinhalb Jahren gegen die Covid-19-Pandemie, aber das Virus breitet sich immer noch in vielen Ländern aus und produziert neue Varianten, die das Potenzial haben, uns alle dorthin zurückzuwerfen, wo wir angefangen haben», heisst es in dem Brief. «Das bedeutet weitere Schulschliessungen, weitere Unterbrechungen im Gesundheitswesen und noch grössere wirtschaftliche Auswirkungen - es bedroht die Zukunft von Familien und Kindern überall.»

Der Impfinitiative Covax, die ärmere Länder mit Impfstoffen versorgen soll, fehlten 190 Millionen Impfdosen. Nach einer Datenanalyse des Forschungsinstituts Airfinity im Auftrag von Unicef könnten die G7-Staaten rund 150 Millionen Impfdosen abgeben, ohne dass dies zu einer signifikanten Verzögerung nationaler Impfpläne führen würde. «Die Länder müssen sich nicht entscheiden, ob sie die Pandemie in ihrem Land oder weltweit bekämpfen wollen. Wir können und müssen beides gleichzeitig tun - und zwar sofort», sagte Unicef-Direktorin Henrietta Fore. «Die Pandemie kennt keine Grenzen.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Juni 2021 14:10
aktualisiert: 8. Juni 2021 14:10