Saudi Arabien

Raketen-Angriff nahe Formel-1-Strecke – wird das Rennen abgesagt?

25. März 2022, 20:16 Uhr
Huthi-Rebellen aus Jemen haben eine Anlage des saudischen Ölkonzerns Aramco beschossen – in nächster Nähe der Formel-1-Strecke in Dschidda, wo die Rennserie derzeit gastiert. Nun ist fraglich, ob das Rennen am Sonntag durchgeführt werden soll.
Der Formel-1-Kurs in Dschidda wurde erst vergangenes Jahr in den Kalender aufgenommen. (Archiv)
© Keystone/EPA/STR

Ein Raketen-Angriff schockiert die Formel 1 in Saudi-Arabien. Der Sport gerät zur Nebensache, ins Fahrerlager zieht Angst ein. Die Rennserie setzt zwar ihr Training für den Grand Prix fort. Das Rennen in Dschidda aber steht wohl auf der Kippe.

Der Rauchgeruch der schockierenden Raketen-Attacke kroch Formel-1-Weltmeister Max Verstappen bis unter den Helm. «Es riecht verbrannt, ist das mein Auto?», funkte der Red-Bull-Fahrer am Freitag beim ersten Training zum Grand Prix in Saudi-Arabien noch an die Box. Doch die Ursache war weit beängstigender. Jemenitische Huthi-Rebellen hatten nach eigenen Angaben in der Nähe der Strecke in Dschidda erneut eine Anlage des Ölkonzerns Aramco angegriffen, der der Hauptsponsor der Rennserie ist.

Auch das saudische Staatsfernsehen bestätigte eine «feindliche Operation» von Huthi-Rebellen nahe Dschidda. Erst am vergangenen Sonntag hatten die Rebellen Angriffe gegen Saudi-Arabien mit einer Rakete und Drohnen gestartet. Dabei war auch eine Anlage von Aramco in Dschidda getroffen worden, an einem Öltank brach Feuer aus.

Die Formel-1-Spitze forderte umgehend Informationen und weitere Sicherheits-Garantien der Behörden an. Nach einem eilig einberufenen Treffen mit allen Fahrern und Teamchefs fiel der Entscheid, das zweite Training mit nur leichter Verspätung von 15 Minuten zu beginnen. Am Abend folgten weitere Beratungen über die Austragung des Grand-Prix-Wochenendes am Roten Meer.

Hintergrund des Konflikts ist der Krieg im Jemen, den Saudi-Arabien gegen die Huthi-Rebellen führt. Der Krieg hat eine der grössten aktuellen humanitären Katastrophen ausgelöst. Der ins Visier der Rebellen geratene saudische Energieriese Aramco ist wichtiger Geldgeber der Formel 1 und Titelsponsor des britischen Rennstalls Aston Martin.

Die Auswahl Saudi-Arabiens als Formel-1-Gastgeber hatte schon vor dem Debüt des Rennens im vergangenen Dezember heftige Kritik ausgelöst. Dem Königreich werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Zuletzt hatte das Land 81 Menschen an einem Tag hingerichtet.

Die sportliche Vorbereitung auf den zweiten Saisonlauf geriet aber durch die Geschehnisse abseits der Strecke zur Nebensache. Charles Leclerc, der Ferrari in der Vorwoche zu einem Doppelerfolg geführt hatte, verwies Champion Verstappen in beiden Trainings auf Platz 2.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 25. März 2022 20:16
aktualisiert: 25. März 2022 20:16
Anzeige