Anzeige
Israel

Russland bemüht sich um Vermittlung im Nahost-Konflikt

13. Mai 2021, 13:30 Uhr
Mitglieder der Familie Sror inspizieren den Schaden an ihrer Wohnung, nachdem diese von einer aus dem Gazastreifen abgefeuerten Rakete getroffen wurde. Foto: Oded Balilty/AP/dpa
© Keystone/AP/Oded Balilty
Nach der Eskalation im Gaza-Konflikt bemüht sich Russland um eine Vermittlung für ein Ende der Gewalt im Nahost. «Verschiedene Länder unternehmen Anstrengungen und nutzen ihre Kontakte, um die Parteien zur Zurückhaltung zu ermutigen - auch Russland», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau der Staatsagentur Tass zufolge. Details nannte er zunächst nicht. Israelis und Palästinenser müssten erkennen, dass es keine Alternative zu einer diplomatischen Lösung des Konflikts gebe.

Aussenminister Sergej Lawrow rief beide Seiten einmal mehr zu einem Ende der Gewalt auf. Nach seinem Telefonat mit dem ägyptischen Kollegen Samih Schukri teilte das russische Aussenministerium mit, Moskau und Kairo wollten sich eng abstimmen bei ihren Bemühungen um einen Neustart der Verhandlungen zwischen der palästinensischen und der israelischen Seite. Lawrow will etwa die Vermittlergruppe aus den USA, Russland, den Vereinten Nationen und der EU einberufen.

Seit Montagabend beschiessen militante Palästinenser im Gazastreifen Israel mit Raketen. Israels Armee reagiert darauf mit Angriffen auf Ziele im Gazastreifen, vor allem durch die Luftwaffe.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Mai 2021 13:30
aktualisiert: 13. Mai 2021 13:30