Paraguay

Schwere Krawalle bei Demonstration gegen Regierung in Paraguay

6. März 2021, 05:05 Uhr
Jugendliche protestieren gegen die Regierung von Präsident Mario Abdo Benitez wegen des Mangels an Medikamenten für Covid-19-Patienten in Krankenhäusern und die geringe Verfügbarkeit des Impfstoffs. Foto: Jorge Saenz/AP/dpa
© Keystone/AP/Jorge Saenz
Bei Protesten gegen die Regierung ist es in Paraguay zu schweren Krawallen gekommen.

Nach einer zunächst friedlichen Demonstration gegen Korruption und den Mangel an Medikamenten in der Corona-Pandemie schleuderten Angreifer im Zentrum der Hauptstadt Asunción Steine auf die Polizei, wie am Freitag im Fernsehsender ABC zu sehen war. Die Beamten feuerte mit Gummigeschossen in die Menge und setzen Tränengas ein.

In dem südamerikanischen Land steht das Gesundheitswesen vor dem Kollaps. Zuletzt musste die Regierung einräumen, dass es an wichtigen Medikamenten für die Behandlung von Covid-19-Patienten mangelt und fast alle Betten auf den Intensivstationen der öffentlichen Krankenhäuser belegt sind. Gesundheitsminister Julio Mazzoleni trat aufgrund des öffentlichen Drucks zurück.

Bislang haben sich in Paraguay nachweislich gut 165 000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Über 3200 Patienten sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 gestorben. Paraguay ist etwa so gross wie Deutschland und die Schweiz zusammen, hat aber nur gut sieben Millionen Einwohner. Gerade im ländlichen Raum ist die Gesundheitsversorgung oft schlecht ausgebaut.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. März 2021 05:05
aktualisiert: 6. März 2021 05:05