Frankreich

«Staatsskandal» und «Fiasko»: Ärger über Impfstart

4. Januar 2021, 15:31 Uhr
ARCHIV - Ein Mitarbeiterin einer Klinik bereitet den Covid-19 Impfstoff von Biontech/Pfizer für eine Impfung vor. Foto: Sven Hoppe/dpa
© Keystone/dpa/Sven Hoppe
In Frankreich wächst der Ärger über den extrem langsamen Impfstart im Kampf gegen das Coronavirus.

Es handele sich um einen «Staatsskandal», sagte der Präsident der an Deutschland grenzenden Region Grand Est, Jean Rottner, dem Sender France 2 am Montag. «Alles wird von Paris aus entschieden», monierte er. Die Regionen würden nicht richtig eingebunden. Sich impfen zu lassen, sei komplizierter als der Kauf eines Autos. Die Region Grand Est ist schwer von der Covid-19-Pandemie getroffen.

Der grüne Europa-Abgeordnete Yannick Jadot bezeichnete den Impfstart als «Fiasko». «Frankreich hat die gleiche Anzahl von Dosen pro Million Einwohner wie Deutschland», schrieb er auf Twitter. Wenn man sie verspätet einsetze, sei das die Schuld von Präsident Emmanuel Macron.

Die Präsidentin der französischen Behörde für Gesundheitsfragen verteidigte das Vorgehen der Regierung. «Unser Hauptziel ist es, die Zahl der Todesfälle zu reduzieren und die Zahl der Krankenhausaufenthalte zu verringern», sagte sie dem Sender BFM TV. Deshalb würden zuerst die Älteren vor Ort in den Heimen geimpft - man wolle sie nicht in Impfzentren schicken, um dort Schlange zu stehen.

Der Website Covid Tracker zufolge wurden seit Impfstart vor gut einer Woche mehr als 500 Menschen geimpft. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine offizielle Seite der Regierung, der Betreiber erhält die Zahlen eigenen Angaben nach von den Gesundheitsbehörden.

Regierungssprecher Gabriel Attal hatte zuletzt angekündigt, dass Informationen zu den erfolgten Impfungen transparent veröffentlicht werden sollen. Frankreich mit seinen knapp 67 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern ist von der Corona-Pandemie schwer getroffen. Mehr als 65 000 Menschen starben, circa 2,6 Millionen infizierten sich mit dem Virus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Januar 2021 15:30
aktualisiert: 4. Januar 2021 15:31