Anzeige
Europa

Steigende Corona-Zahlen: EU-Parlament tagt wohl doch wieder hybrid

19. November 2021, 15:55 Uhr
Angesichts steigender Corona-Zahlen müssen in der kommenden Woche nun voraussichtlich doch nicht alle Europaabgeordneten zur Plenarsitzung nach Strassburg reisen. Er schlage vor, dass die Distanzteilnahme wieder ermöglicht werde, erklärte der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, am Freitag.
ARCHIV - Die Flaggen der Mitgliedsstaaten wehen vor dem Gebäude des Europäischen Parlaments. Aufgrund der steigenden Corona-Infektionen tagt das EU-Parlament wieder hybrid. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa
© Keystone/dpa/Philipp von Ditfurth

Dem Vorschlag müsse nun noch die sogenannte Konferenz der Präsidenten zustimmen, der neben Sassoli alle Fraktionsvorsitzenden angehören. Die Entscheidung werde noch am Freitag erwartet, hiess es von Sassolis Sprecherin.

Ursprünglich war geplant, dass das EU-Parlament fortan wieder komplett in Präsenz tagt. Dagegen hatte sich jedoch vor dem Hintergrund steigender Inzidenzen in Europa unter den Abgeordneten massiver Widerstand formiert. Einen Aufruf für eine Rückkehr zu strengeren Corona-Massnahmen hatten bis Donnerstag fast 180 EU-Abgeordnete unterzeichnet.

Er habe die Sorgen vieler Parlamentarier vernommen, teilte Sassoli mit. «In den vergangenen zwei Wochen hat sich die epidemiologische Gesamtlage in der Union verschlechtert, wobei die Zahl der gemeldeten Fälle, der Krankenhauseinweisungen und anderer Indikatoren gestiegen ist.» Er habe den Medizinischen Dienst des Parlaments konsultiert, um die «bestmögliche Reaktion auf die neuen Entwicklungen vorzubereiten».

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. November 2021 15:55
aktualisiert: 19. November 2021 15:55