Hund ertränkt

Tierquäler muss für acht Monate hinter Gitter

22. August 2022, 15:46 Uhr
Ein 49-Jähriger soll seinen Hund an einen Stein gebunden und dann in einem Teich ertränkt haben. Er habe sich beim aggressiven Tier nicht anders zu helfen gewusst, beteuert der Angeklagte. Nun wurde er zu acht Monaten Haft verurteilt.
Weil er einen aggressiven Hund nicht mehr halten wollte, soll ein Deutscher ihn kurzerhand ertränkt haben.
© Keystone/dpa/Marcus Brandt
Anzeige

Ein Mann ist in Deutschland wegen des Ertränkens seines Hundes zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Entgegen vorheriger Aussagen habe der Hundehalter die Tat bei der Verhandlung am Montag eingestanden, sagte ein Gerichtssprecher nach dem Urteil.

Kadaver in einem Teich gefunden

Der 49-jährige Mann sagte demnach aus, er hätte sich mit dem aggressiven Tier nicht anders zu helfen gewusst. Spaziergänger hatten den Kadaver im Mai in einem Teich bei Niepars (Landkreis Vorpommern-Rügen) entdeckt. Der Hund war nach früheren Polizeiangaben mit einem Stein an einer Leine beschwert worden.

Laut Gerichtssprecher sagte der Mann, er habe das schwierige Tier nicht verkaufen können. Den Richter hatte der nun Verurteilte damit nicht überzeugt, da er sich für Hilfe etwa an staatliche Stellen hätte wenden können.

Gemeinnützige Arbeit und Spende

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe wurde der Mann zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit im Rahmen des Tierschutzes und der Zahlung von 2000 Euro an eine gemeinnützige Organisation verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Monate Freiheitsstrafe, eine Geldauflage und keine Arbeitsstunden beantragt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(sda/baz)

Quelle: Today-Zentralredaktion
veröffentlicht: 22. August 2022 15:46
aktualisiert: 22. August 2022 15:46