Anzeige
Geschichtsträchtige Rede

Trump sieht sich als Opfer von Wahlbetrug: «Sie wollen mir die Wahl stehlen!»

6. November 2020, 07:49 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / AP

Nach der Präsidentenwahl am Dienstag erklärte sich Amtsinhaber Donald Trump umgehend zum Sieger. Jetzt behauptet er, die Demokraten um Herausforderer Joe Biden wollten ihm durch Betrug diesen Sieg wegnehmen.

Bei einem Auftritt im Weissen Haus sagte er, zähle man die legalen Stimmen, so gewinne er mit Leichtigkeit. Die Rede löste heftige Reaktionen aus.

So schreibt Samuel Schumacher von CH Media, dass der Auftritt Trumps verstörend gewesen sei. Er hielt die gefährlichste Rede der US-Geschichte. Er verbreite nicht nur Unwahrheiten und offensichtliche Lügen, er diskreditiere Millionen von Wählern und trete deren Rechte mit Füssen.

Der US-Korrespondent des «Tages-Anzeigers» redet von Trumps eigener Politik der «verbrannten Erde», wie das unterlegene Kriegsherren seit der Antike tun würden. «Seine Gegner sind die Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern, die ihm die Stimme verweigert haben. Sein Ziel – die Infrastruktur, die er zu zerstören versucht – ist die amerikanische Demokratie.» Er habe in seinen vier Jahren viele beschämende Reden gehalten. Diese zeige aber, dass er vor nichts halt machen werde, um seine Wahlniederlage in «ein falsches Licht» zu rücken.

Quelle: CH Media Video Unit / CH Media / PilatusToday
veröffentlicht: 6. November 2020 07:26
aktualisiert: 6. November 2020 07:49