Tschechien

Tschechien verhängt für 14 Tage neuen Corona-Notstand

14. Februar 2021, 18:50 Uhr
Andrej Babis, Premierminister von Tschechien, spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Michal Krumphanzl/CTK/dpa/Archivbild
© Keystone/CTK/Michal Krumphanzl
Tschechien verhängt wegen der dramatisch hohen Corona-Infektionszahlen nun doch erneut einen Notstand. Er gelte von Montag an für 14 Tage, teilte die Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Andrej Babis am Sonntag mit. Man entspreche damit einer Bitte der Vertreter aller 14 Verwaltungsregionen einschliesslich der Hauptstadt Prag.

Seit Beginn der Pandemie gab es in dem Land mit gut zehn Millionen Einwohnern mehr als eine Million bestätigte Corona-Infektionen und 18 143 Todesfälle. Nach den jüngsten Zahlen der EU-Gesundheitsagentur ECDC gab es in Tschechien innerhalb von 14 Tagen rund 915 Infektionen je 100 000 Einwohner; das entspricht gut dem Fünffachen des deutschen Werts (177).

Der Corona-bedingte Ausnahmezustand sollte eigentlich in der Nacht zum Montag auslaufen. Mit ihrer Entscheidung stellt sich die Regierung gegen den Willen des Parlaments, das eine Verlängerung des seit Oktober geltenden Notstands am Donnerstag abgelehnt hatte. Die Entscheidung könnte vor dem Verfassungsgericht landen.

Der Präsident des Senats, Milos Vystrcil, hatte ausdrücklich davor gewarnt, «die Kontrolltätigkeit des Parlaments auszuhöhlen». Auch namhafte Juristen sahen in diesem Weg eine Umgehung des Parlaments und einen «absoluten Verstoss gegen die Verfassung». Die Regierung müsse nun endlich mit der Opposition zusammenarbeiten, forderte Ivan Bartos von der tschechischen Piratenpartei.

Praktisch alle bisherigen Corona-Schutzmassnahmen bleiben unverändert in Kraft. Es gelten weiter Ausgangsbeschränkungen und eine nächtliche Ausgangssperre sowie eine Maskenpflicht im Freien und in Innenräumen. Geschäfte des nicht-alltäglichen Bedarfs, Restaurants und Hotels sind geschlossen. Für Ausländer besteht ein weitgehender Einreisestopp.

Sorgen bereitet den Behörden die ansteckendere britische Virusvariante. Drei Corona-Hotspots in den Verwaltungsbezirken Cheb und Sokolov im Westen und Trutnov im Norden Tschechiens sind von der Aussenwelt isoliert. Dort sind die Krankenhäuser massiv überlastet. Ständig werden Covid-19-Erkrankte mit Rettungshubschraubern und Krankenwagen in andere Landesteile verlegt. Etwas entspannter ist die Situation im Osten Tschechiens, wo es noch viele freie Intensivbetten gibt.

Deutschland hat Tschechien zum sogenannten Virusvariantengebiet erklärt und vorübergehend stationäre Grenzkontrollen wieder eingeführt. Die Politiker im Nachbarland halten sich bisher mit Reaktionen zurück. Nur die Anti-Corona-Protestbewegung «Chcipl pes» forderte die Regierung in Prag zu «Vergeltungsmassnahmen» auf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. Februar 2021 18:50
aktualisiert: 14. Februar 2021 18:50