Anzeige
Afghanistan

UN-Spendenziel für Afghanistan erfüllt

23. November 2021, 15:45 Uhr
Die Vereinten Nationen haben das selbst gesteckte Ziel von 600 Millionen Dollar (530 Millionen Euro) an Unterstützung für die notleidende Bevölkerung Afghanistans erreicht.
FILED - Im Sommer haben die Taliban die Macht in Afghanistan übernommen. Seitdem gibt es eine zunehmende Versorgungskrise in dem Land. Photo: Marco Di Lauro/World Food Programm WFP/dpa - ATTENTION: editorial use only in connection with the latest coverage and only if the credit mentioned above is referenced in full
© Keystone/World Food Programm WFP/Marco Di Lauro

Wie aus Zahlen des UN-Nothilfebüros OCHA vom Dienstag hervorgeht, zählten die USA, der Europäischen Kommission, Deutschland, Frankreich und Japan zu den grössten Spendern.

Die internationalen Geldgeber hätten nicht nur das UN-Spendenziel erreicht, sondern auch dazu beigetragen, dass die humanitäre Arbeit vor Ort ausgebaut werden konnte, sagte OCHA-Sprecher Jens Laerke in Genf. Seit Anfang September erhielten 7,2 Millionen Menschen in Afghanistan Nahrungsmittelhilfe. Rund 900 000 wurden medizinisch unterstützt.

UN-Organisationen haben laut Laerke Zugang zu allen Regionen im Land. «Doch wegen der Banken- und Finanzkrise in Afghanistan konnten noch nicht alle Mittel vor Ort eingesetzt werden», sagte er. Die humanitäre Krise sei noch nicht vorbei.

Die militant-islamistischen Taliban hatten nach dem Abzug der internationalen Nato-Truppen Mitte August die Macht im Land übernommen. Gleichzeitig stellten Geberländer die Zahlung von Hilfs- und Entwicklungsgeldern ein, Reserven der afghanischen Zentralbank wurden eingefroren. Internationale Überweisungen in das Land über das Swift-System sind ausgesetzt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. November 2021 15:45
aktualisiert: 23. November 2021 15:45