Industrie

V-Zug spürt Coronakrise nur leicht und setzt Transformation fort

24. Juni 2020, 08:15 Uhr
Der Haushaltsgeräte-Hersteller V-Zug geht an die Börse. (Archivbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Der Haushaltsgerätespezialist V-Zug ist von der Coronakrise bisher nur relativ leicht betroffen. Vor allem die Produktivität in der Fertigung sei beeinträchtigt worden, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die mittel- bis langfristigen Auswirkungen der Pandemie seien allerdings nicht abzuschätzen.

Gleichzeitig sei der Transformationsprozess der vergangenen Jahre fortgesetzt worden. Dazu zählten nicht zuletzt die Digitalisierung und Modernisierung sowie Investitionen in Plattform-Technologien sowie in die Internationalisierung, heisst es. Dieser Prozess sei zu grossen Teilen weiter im Gange oder bereits umgesetzt.

Am (morgigen) Donnerstag soll die zur Holdinggesellschaft Metall Zug gehörende Gruppe abgespalten und als eigenständiges Unternehmen an die Schweizer Börse SIX gebracht werden. Die Metall Zug wird weiterhin 30 Prozent an der V-Zug halten und damit ein strategischer Ankeraktionär bleiben.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juni 2020 09:17
aktualisiert: 24. Juni 2020 08:15