Europa

Zahl der Asylanträge in der EU auf Tiefstand seit 2013

24. März 2021, 17:20 Uhr
ARCHIV - Die Anzahl der Asylanträge in der Europäischen Union war im vergangenen Jahr auf dem tiefsten Stand seit 2013. Foto: Eric Lalmand/BELGA/dpa
© Keystone/BELGA/Eric Lalmand
Die Zahl der Asylanträge in der EU war vergangenes Jahr so niedrig wie seit 2013 nicht mehr. 2020 wurden in den 27 EU-Staaten 416 600 Erstanträge auf internationalen Schutz gestellt, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte.

Jeder vierte Antrag (102 500) ging bei den deutschen Behörden ein. Ein Grund für den deutlichen Rückgang ist die Corona-Krise.

Noch 2019 wurden mehr als 631 000 Erstanträge in der EU registriert, zur Hochphase der Flüchtlingsbewegung 2015 waren es mehr als 1,2 Millionen. Neben Deutschland wurden in absoluten Zahlen auch in Spanien (86 400), Frankreich (81 800) und Griechenland (37 900) besonders viele Anträge gezählt. Im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse gingen die meisten Anträge hingegen in Zypern, Malta und Griechenland ein - und am wenigsten in Ungarn. Deutschland liegt hier auf dem neunten Plazt.

Die meisten Schutzsuchenden (15 Prozent) kamen erneut aus Syrien, gefolgt von Afghanistan (11), Venezuela (7) und Kolumbien (7).

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. März 2021 17:20
aktualisiert: 24. März 2021 17:20