Anzeige
China

Zahl der Toten nach Überschwemmung in Zhengzhou steigt auf 56

23. Juli 2021, 16:00 Uhr
Nach den schweren Überschwemmungen in der chinesischen Metropole Zhengzhou ist die Zahl der Toten auf 56 gestiegen. Wie das chinesische Staatsfernsehen am Freitag weiter berichtete, wurden die Schäden auf umgerechnet über acht Milliarden Euro beziffert.
Mitarbeiter des Militärs tragen Patienten eines Krankenhauses über eine überschwemmte Straße. Laut Angaben des chinesische Staatsfernsehens am Freitag ist die Zahl der Toten nach den schweren Überschwemmungen in der chinesischen Metropole Zhengzhou auf 56 gestiegen. Foto: Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa
© Keystone/CHINATOPIX/AP/Uncredited

Zudem warnte das Pekinger Wetteramt vor andauerndem heftigen Regen in der zentralchinesischen Provinz Henan, zu der auch Zhengzhou gehört.

Verantwortlich für die sintflutartigen Regenfälle ist demnach der Taifun In-Fa, der sich derzeit der chinesischen Ostküste nähert und auch das Wetter tiefer im Landesinneren beeinflusst. Der Sturm bewege sich mit etwa 15 Stundenkilometern nordwestlich und gewinne an Stärke. In-Fa, der sechste Taifun dieses Jahres, werde voraussichtlich am Sonntag an der Küste der Provinzen Zhejiang und Fujian auf Land treffen.

Die Neun-Millionen-Metropole Zhengzhou war am Dienstag von Wassermassen verwüstet worden. Mehrspurige Strassen hatten sich zum Teil in reissende Flüsse verwandelt. Autos schwammen in den Fluten. Die Wassermassen überschwemmten auch die U-Bahn, wo Hunderte Menschen zeitweise in Zügen und in Tunneln eingeschlossen waren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 23. Juli 2021 16:00
aktualisiert: 23. Juli 2021 16:00